Ursachen der verschiedenfarbigen Flecken auf Zigarrendeckblättern

Wo kommen sie her? Das hat sich sicherlich der ein oder andere Aficionado gefragt, wenn er sich seine  Zigarren anschaute und feststellte: Da stimmt etwas (optisch) nicht. Flecken verschiedener Couleur, oder gar Veränderungen des Deckblatts trüben den visuellen Eindruck der Zigarre. Welche Art von Flecken es gibt, wie diese aussehen, damit wollen wir uns heute beschäftigen.

Betrachten wir zunächst die Oberfläche der Zigarre, stimmt das Klischee der idealerweise glänzenden Zigarre nicht ganz. Ein zu starker Glanz kann an Herstellungsfehlern liegen, die bei hochwertigen Zigarren aber eher selten anzutreffen sind. Fermentiert die Zigarre zu kurz bei zu geringer Temperatur, kann sich ein zu hoher Rest an Öl einstellen, der zu besagtem Glanz führt. Schärfe und Bitterkeit im Geschmack sind mögliche Folgen. Auch möglich ist, dass das Deckblatt matter wirkt, wenn die Hersteller zu lang oder bei zu hohen Temperaturen fermentieren. Dies liegt an zerstörten Wachsen, Ölen und Fetten. Die Öligkeit, die zum Glanz führt, kann auch dadurch beeinträchtigt sein, wenn die Zigarre zu trocken länger gelagert wurde. Auch hier gilt wieder: egal ob glänzend oder nicht, der persönliche Geschmack steht bei diesem Thema ebenfalls an erster Stelle!

IMG_2313

Was die Flecken angeht, gibt es verschiedenste Farben. Hier eine kleine Farbenlehre der Zigarren. Grüne Flecken, (siehe oben) die flächig im Deckblatt sind, sind kein Schimmel, sondern weisen auf einen Überschuss des Stoffs Chlorophyll hin. Chlorophyll selbst ist ein altgriechischer Begriff und heißt wörtlich „grünes Blatt“. Zu welchem Nebeneffekt der für den Stoffwechsel relevante Stoff führt dürfte damit klar sein. Trocknet die Tabak nach der Ernte zu schnell, ist der Stoff nicht schnell genug abgebaut. Auch in feinen Rissen kann sich Chlorophyll sammeln. Allerdings ist der Stoff geschmacksneutral, womit grüne Chlorophyll-Flecken keinerlei Geschmacksbeeinträchtigungen darstellen.

Gelbe Flecken entstehen in der Scheune, wenn zu wenig Feuchtigkeit vorhanden ist. Gelbe Pigmente verdichten sich dann. Schwarze Flecken entstehen gegenteilig, nämlich bei zu hoher Feuchtigkeit in der Trocknung. Zucker sammelt sich und verfärbt die Zigarre schwarz. Vom Schwarz zum Weiß liegt nicht nur ein Gegenteil bei den Farben vor; auch die Entstehungsweise ist anders. Größere Flecken weißer Farbe deuten auf einen Blauschimmelbefall hin, während kleine Punkte auf den Pilz Cercospora (siehe unten) hinweisen. Beide sind gesundheitlich unbedenklich und geschmacksneutral.IMG_2314

Jetzt dürfte kein Leser mehr verdutzt sein, wenn er demnächst unübliche Pigmente auf der Zigarre entdeckt. Die weitaus meisten „Fälle“ betreffen die geschmacksneutralen grünlichen Flecken und die runden, kleinen, weissen Punkte, alle anderen sind sehr selten und werden (normalerweise) kaum beim Aficionado ankommen…. Dafür sorgen wir dann….  :-)

Schöne Grüße,

Marc Benden

2 Gedanken zu “Ursachen der verschiedenfarbigen Flecken auf Zigarrendeckblättern

  1. Hallo Herr Mischa,

    wie oben beschrieben, ist die wahrscheinlich der Pilz, der das Chlorophyll „gefressen“ hat und daher durch die Fermentation keine brauen Farbe mehr entstehen konnte. Keine Sorge, ist nichts Schlimmes und auch nicht geschmacksverändernd.

    Schöne Grüße,

    Marc Benden

Schreibe einen Kommentar