Bruyere-Versorgung spitzt sich weiter zu – Preiserhöhungen

Wir haben in vergangenen Blogbeiträgen immer wieder über die schlechte Versorgungslage mit Bruyereholz berichtet. Diese Lage scheint sich nun zuzuspitzen, wie wir von einem bekannten Markeninhaber und Distributeur von Pfeifen erfahren haben.

Einige renommierte italienische Pfeifenhersteller sind daher zur Zeit nicht in der Lage, größere Pfeifen herzustellen. Das Holz, das noch vorhanden ist, eignet sich nur noch für die Herstellung kleinerer Pfeifenköpfe.

Bei anderen Pfeifenherstellern weiter nord-westlich zeigt sich diese Entwicklung derzeit darin, dass gar keine glatten, bräunlichen Pfeifen mehr ausgeliefert werden können. Die vorhandenen Holzqualitäten eignen sich nur noch für sehr dunkle, glatte Pfeifen oder für rustizierte Modelle. Vorliegende Bestellungen können daher kaum noch bedient werden. Man lebt sozusagen „von der Hand in den Mund“ und versucht mit dem, was man produzieren kann, zu improvisieren. Als Pfeifenraucher kann man daher in naher Zukunft immer wieder mit kleinen „Sonderserien“ rechnen. Dann mit kleinen, rustizierten Pfeifenköpfen.

Dies erschwert natürlich die Planung neuer Serien, und man muss sich etwas einfallen lassen. Teilweise sind die Bruyerekantel so klein, dass man aus ihnen nur noch zierliche, filterlose Pfeifen fertigen kann. Natürlich kann man als Markeninhaber auch ein paar dieser Pfeifen verkaufen, aber den deutschen Massenmarkt erreicht man damit nicht.

Eine Besserung ist nicht in Sicht. Das Personal, das sich durch Covid-19 in andere Branchen verabschiedet hat und maßgeblich für die Beschaffung von Rohmaterial verantwortlich war, wird nun überwiegend besser bezahlt und muss weniger hart körperlich arbeiten. Zwar zahlt man mittlerweile schon höhere Preise für das Holz, aber auf der Arbeitnehmerseite ist dies offenbar noch nicht angekommen.

Wer also eine Vorliebe für größere Köpfe und glatte Oberflächen der wohlbekannten Serienhersteller hat, sollte zugreifen, solange es noch geht.

Uns Händler trifft derzeit zudem noch eine Welle ganz erheblicher Preiserhöhungen, die wir versuchen aufzufangen, so gut es geht. Bei einem Hersteller kaufen wir aus diesem Grund derzeit keine neuen Pfeifen und verkaufen zunächst einen Großteil der Ware ab, bis wir zu einem höheren Preis nachkaufen müssen. Dieser Hersteller hat die empfohlenen KVPs bei einigen Modellen um 50% (!) erhöht.

Ein anderer Hersteller macht auch erhebliche Preissprünge, und dies obwohl seine letzten Pfeifen nicht unbedingt im Ruf standen, ein Paradebeispiel hoher Qualität zu sein. Diese Preise unseren Kunden begründen zu müssen, fällt uns verständlicherweise schwer. Daher haben wir auch bei diesem Hersteller den Einkauf vorerst gestoppt.

Auch oben benannter Markeninhaber und Distributor wird in den nächsten Wochen Preiserhöhungen zwischen 8 und 20% umsetzen müssen. Was in Anbetracht der schon benannten Preiserhöhungen anderer noch moderat erscheint.

Update zur Samuel Gawith Pfeifentabak Verfügbarkeit

Heute gibt es in unserem Blogbeitrag nur ein kurzes Update zur Verfügbarkeit zu Samuel Gawith Tabaken. Denn wie viele feststellen konnten, waren die Tabake, so schnell sie bei uns im Shop erhältlich waren, auch schon wieder ausverkauft.

Kohlhase & Kopp, der Importeur, hat noch etwas Ware am Lager, allerdings erfolgen die Versteuerung und das Anheften der Steueretiketten nur häppchenweise. Schneller geht es seitens der Steuerbehörde leider im Moment nicht.

Wir telefonieren fast täglich mit dem Lieferanten. Mal bekommen wir 30 Dosen Full Virginia Flake, mal ein wenig Cabbie’s Mixture oder Navy Flake, mal etwas anderes. Leider aber keine höheren Stückzahlen.

Deswegen unsere Empfehlung: Falls Sie Interesse daran haben, ein paar Dosen Samuel Gawith Pfeifentabak zu kaufen, schauen Sie täglich in unseren Shop:

Samuel Gawith Pfeifentabak

Derzeit sind übrigens ein paar Sorten gut verfügbar. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir die Menge pro Sorte und Bestellung auf drei Dosen beschränken.

Leider sind auch die Vorräte von Kolhase & Kopp nicht unendlich, deshalb ist es fraglich, wie lange wir noch vom Lagerbestand profitieren können.

Die nächste Lieferung aus UK nach Rellingen ist für April 2023 avisiert.

Die Probleme sind die hohe Produktionsauslastung des Herstellers sowie die unzuverlässige Versandsituation. Beide Seiten arbeiten an einer Lösung und einer baldigen Verbesserung der Lage.

Was sind eigentlich „Shagpfeifen“? Heibe Shagpfeifen bei Cigarworld.

Als wir kürzlich alte, aber neuwertige kleine Pfeifen aus der geschlossenen Heibe-Pfeifenfabrik in unseren Shop hochgeladen und sie mit „Shagpfeifen“ betitelt hatten, kam umgehend die Rückfrage, was es mit diesem Begriff auf sich habe. Denn alltäglich ist der Begriff heutzutage nicht mehr.

Heibe Shagpfeifen hier: Heibe Pfeifen

Shag ist Feinschnitt, sehr fein geschnittener Tabak, unterhalb von 1,6 mm Schnittbreite. Damit eignet er sich ganz hervorragend zum Drehen von Zigaretten. Klassische Feinschnitte sind z.B. so genannte „Zwaar“- oder „Halfzwaar“-Sorten niederländischer Machart. Shagpfeifen sind also Pfeifen, in denen man Feinschnitt raucht.

Feinschnitt in Pfeifen zu rauchen, hat im deutschsprachigen Raum eine sehr lange Tradition. So sparte man sich das – nach dem Krieg oder in der Wirtschaftskrise – teure Papier für Zigaretten. Eine Holzpfeife war einfach die wirtschaftlichere Alternative. Sie war wiederverwendbar, robust und ging selten kaputt. Wer zudem Tabak selbst anbaute, war vollkommen unabhängig.

Wenn man dennoch Tabak kaufen musste, war Feinschnitt-Tabak die preisgünstigere Alternative zu Zigaretten, da deutlich geringer besteuert. Auch heute noch ist Feinschnitt weniger hoch besteuert als Zigaretten.

Damals gab es vor allem im thüringischen Ruhla, aber auch im oberbergischen Bergneustadt viele Fabriken, die Shagpfeifen oder Mutzpfeifen zu Millionen Stück herstellten. Dass diese nicht modernen Maßstäben an Qualität und Aussehen genügen, dürfte sich von selbst verstehen.

Gemeinsam haben diese Pfeifentypen bulldog- oder princeartige, kleine, flache Köpfe, die häufig facettiert ausgeführt waren. Einfachere Modelle waren aus heimischen Holzarten wie z.B. Nussbaum gefertigt. Bessere Modelle, die ein paar Pfennige mehr kosteten, waren aus Bruyereholz und trugen den „Bruyere Garantie“- Stempel. Damals ein echtes Qualitätsmerkmal.

Natürlich hatten diese Pfeifen Kittstellen, und natürlich waren sie häufig lackiert. Die Mundstücke waren oft aus Nylon oder Horn hergestellt, und es gab so etwas wie einen „Standard“ bei Form und Abmessungen. Es war nicht ungewöhnlich, dass man in einem Fachgeschäft ein Ersatzmundstück für seine Pfeife „von der Stange“ kaufen konnte.

Alles in allem war die Shagpfeife fast ein Jahrhundert in Deutschland ein sehr gewohnter Anblick. Max Mustermann, den man Pfeiferauchend auf der Straße traf, rauchte sehr wahrscheinlich eine Shagpfeife. Natürlich gab es andere Pfeifen. Sei es aus Bruyere, Ton oder Meerschaum. Diese Pfeifen waren allerdings eher für den gemütlichen Genuss zu Hause vorgesehen, und in ihnen rauchte man dann auch „den guten“ Krüllschnitt = Pfeifentabak.

Bis Anfang der 50er Jahre waren helle Orient-Mischungen und Java-Tabake die beliebtesten Tabake im deutschsprachigen Raum. Virginia und Burley setzte sich erst allmählich nach dem Krieg durch. Erheblich dazu beigetragen hat mit Sicherheit die „Ersatzwährung“ Zigaretten – mit so bekannten Marken wie Lucky Strike, Chesterfield oder Camel.

Will man heute noch ein wenig dem einst typisch deutschen Tabakgeschmack nachspüren, sollte man sich mit Sorten wie Hansa Krüll oder Exclusiv Mixture No.1 beschäftigen. Hansa Krüll kann man auch ganz hervorragend in einer Shagpfeife genießen! Doch echte Orient-Feinschnitte, die zum Zigarettendrehen geeignet sind, gibt es heute leider nicht mehr.

Zu den Shagpfeifen, die jetzt bei uns im Shop zu finden sind, gibt es übrigens auch Wissenswertes zu berichten. Sie stammen aus einer geschlossenen Pfeifenfabrik. Die Firma Heibe war in Bergneustadt im Oberbergischen ansässig, und manchen ist der Name noch ein Begriff wegen der Pfeifenfilter, die sie ebenfalls herstellte. Die Pfeifenproduktion wurde allerdings in den 90er Jahren eingestellt. Unzählige Shagpfeifen, halbfertige Fabrikate, Materialien und Hölzer wurden vom findigen und geschäftstüchtigen Markus Fohr (der Mann hinter Old German Clay Pipes aus dem Westerwald) aufgekauft. Er hat uns die Shagpfeifen angeboten, und wir wollten es einmal mit diesem geschichtsträchtigen Klassiker probieren.

Hergestellt wurden die Shagpfeifen in unserem Sortiment vermutlich Ende der 40er, Anfang der 50er Jahre.

Wer also ein echtes Stück deutsche Tabak- und Pfeifengeschichte sein Eigen nennen möchte, sollte unbedingt eine Shagpfeife besitzen!

Chris Asteriou: Shooting Star der Pfeifenszene und Erbe der dänischen Meister. Jetzt bei Cigarworld!

Zunächst ein gutes neues Jahr 2023 Ihnen allen!

Wenn es so etwas wie einen „Shooting Star“ der Pfeifenszene gibt, dann trifft dieser Titel wohl sehr auf Chris Asteriou zu. Kaum postet er seine Pfeifen auf seinen Social Media Kanälen, sind sie eigentlich schon verkauft. In den darunter folgenden Kommentaren überschlagen sich seine Follower mit Komplimenten.

Chris Asteriou Freehand Pfeifen finden Sie hier bei uns im Shop: Chris Asteriou Freehand Pfeifen

Kein Wunder, seine Popularität kommt nicht von ungefähr. Der 1980 geborene Grieche ist Pfeifenraucher seit 2002 und fing 2007 mit dem Pfeifenbau an. Zunächst nur als Zeitvertreib und Hobby, zudem komplett autodidaktisch.

Ein Gefühl für Formen, Proportionen und Liebe zu Details hatte er sich schon in seinem Berufsleben angeeignet. Nach seinem Architektur-Studium war er lange Zeit für Firmen im Bereich Industriedesign tätig und arbeitete als Architekt.

Seine eigene Liebe für alte englische Pfeifen von Comoy’s und Dunhill schulten seinen Geschmack und prägten seinen Stil, ebenso das Studium ikonischer Shapes und die Arbeitsweise der alten, dänischen Meister. Auch die Pfeifen des Paolo Becker mit den charakteristischen „Spaghetti-Holmen“ übten eine große Faszination auf ihn aus.

Er selbst raucht gerne und oft Pfeife bei seiner Arbeit. Am liebsten Orlik Golden Sliced oder andere Virginia-Perique-Mischungen. Vorzugsweise Flakes.

Nach ersten Erfolgen im Verkauf seiner Pfeifen und dem durchweg positiven Echo seiner Händler fasste er 2014 den Entschluss, sich mit seiner Leidenschaft selbstständig zu machen und Pfeifen im Haupterwerb herzustellen. Ein mutiger Schritt, der sich bis heute sehr bezahlt gemacht hat.

Chris Asteriou verwendet für seine Pfeifen vorzugsweise griechisches Bruyere, dem er die besten Eigenschaften zuschreibt. Als Mundstückmaterial kommen für ihn nur Ebonit und Cumberland aus deutscher Produktion in Frage. Die Zapfen sind aus einem Stück gedreht und oft mit Edelstahl verstärkt.

Derzeit tragen seine Pfeifen eine Handschrift, die sich stark an der dänischen Klassik orientiert. Was die Verarbeitung betrifftm sind sie in jeder Hinsicht makellos, perfekt. Man bemerkt klar das Auge des Architekten, das Imperfektion nicht duldet.

Sandgestrahlte Oberflächen sind ein weiteres wichtiges Merkmal seiner Pfeifen. Man spürt, dass es ihm diese Struktur sehr angetan hat. In der Fertigung verwendet er besonders viel Zeit darauf, das Beste aus der dem Holz beim Sandstrahlen herauszuholen.

Als einer der wenigen Händler weltweit sind wir erfreut und stolz, dass wir Chris Asterious Pfeifen im Sortiment führen dürfen. Leider sind es nicht viele, was bei einer ungefähren Jahresproduktion von 110 Pfeifen nicht verwundert.

Umso schneller sollten Sie zugreifen, seine Pfeifen sind „noch“ relativ erschwinglich. Wer weiß, wie lange noch?

Öffnungs- und Bürozeiten an Heiligabend und Silvester

Und so langsam neigt sich auch das Jahr 2022 seinem Ende entgegen und die Festtage stehen vor der Türe.

Zeit für uns, Ihnen unsere Öffnungs- und Bürozeiten an Heiligabend und Silvester mitzuteilen, damit Sie nicht vor einer „verlassenen“ Lounge stehen oder nur unseren Anrufbeantworter erreichen.

Am Heiligabend, 24.12., ist unsere Lounge von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. In dieser Zeit können Sie noch das ein oder andere „Last-Minute-Geschenk“ besorgen, oder bei einer guten Zigarre die Zeit bis zur Bescherung verkürzen.

Cigarworld Lounge Weihnachten gemalt

„Last-Minute-Geschenke“ für unsere Onlinekunden: Bei Aufgabe einer Bestellung mit aufpreispflichitgem UPS-Expressversand bis Donnerstag, 22.12., 12.00 Uhr, erreicht Sie diese noch rechtzeitig am 23.12. bis 14.00 Uhr.

Wenn Sie allgemeine oder konkrete Fragen zu Ihrer „Silvester-Bestellung“ gibt, so erreichen Sie unseren Kundenservice wie an Samstagen üblich unter der bekannten Telefonnummer 0211-31063730 auch an Heiligabend von 9.00 bis 13.00 Uhr.

Die beiden Weihnachtsfeiertage genießen unser Lounge-, Versand- und Serviceteam mit Familie und Freunden; Lounge und Versand sind dann geschlossen.

Cigarworld Lounge Düsseldorf

Ab dem 27.12. erreichen Sie dann wieder wie gewohnt ab 9.00 Uhr unser Serviceteam, die Lounge heißt Sie dann ab 10.00 Uhr wieder Willkommen.

Die gleichen Öffnungszeiten gelten dann auch eine Woche später an Silvester, 31.12.: 

Der Kundenservice steht Ihnen von 9.00 bis 13.00 Uhr zu Verfügung, unsere Lounge ist von 10.00 bis 14.00 Uhr geöffnet. An Neujahr erholt sich unser Team dann von den Silvesterfeierlichkeiten.

Ab Montag, 02.01., sind wir dann wieder wie gewohnt für Sie da (Kundenservice: 9.00 – 18.00 Uhr; Lounge: 10.00 – 22.00 Uhr).

Genießen Sie das Weihnachtsfest und starten Sie gut ins neue Jahr,

Ihr Cigarworld Team

Samuel Gawith Pfeifentabak wieder in Deutschland erhältlich!

Die Ereignisse lassen uns im Moment keine Zeit für längere oder ausführlichere Blogbeiträge. Nichtsdestotrotz dürfte diese Mitteilung sehr viele Pfeifenenthusiasten erfreuen! Samuel Gawith Tabake werden Anfang bis Mitte nächster Woche bei uns eintreffen. Auch wenn die Mengen nicht besonders hoch sind, freuen wir uns doch, dass sich hier wieder etwas tut.

Seit Anfang 2021 sind keine Lieferungen aus UK mehr beim deutschen Importeur Kohlhase & Kopp eingetroffen. Diesmal hatte Kohlhase & Kopp einen LKW nach England geschickt, um den Tabak selbst abzuholen.

Denn nach wie vor gibt es offenbar keine Speditionsunternehmen in England, die Tabak von UK in die EU bringen möchten. Mal ganz davon abgesehen das der Mangel an Berufskraftfahrern in Großbritannien besonders prekär ist.

Es sind weitere Lieferungen geplant, aber noch nicht absehbar, wann es sein wird.

Wir geben auf unseren Social Media Kanälen bekannt, wenn die Tabake bei uns im Shop bestellbar sind. Samuel Gawith Pfeifentabake

Zu den gelieferten Sorten schauen Sie bitte hier;

Cornell & Diehl Pfeifentabak kommt nach Deutschland. Und: Wichtige Investitionen bei Kohlhase & Kopp

Diese News sind eingeschlagen wie eine Bombe. Auf der Instagram-Seite von Kopp-Pipes war die Meldung vor einer Woche schwarz auf weiß nachzulesen. Cornell & Diehl kooperiert mit Kohlhase & Kopp, die sehr beliebten Tabake aus den USA sind ab April 2023 bei uns in Deutschland erhältlich. Die Fans der Marke mit dem eigenen, unverwechselbaren Geschmack haben lange darauf gewartet. Denjenigen, die bisher nicht von diesem Hersteller gehört haben, können wir nur dazu raten, so bald es geht zu probieren.

Es wird zwei verschiedene Produktlinien geben. Zum einen Cornell & Diehl Tabake und zum anderen Tabake unter dem Label G.L. Pease. Gregory Pease ist ein amerikanischer Masterblender, der in weiten Kreisen der internationalen Pfeifenszene Kultstatus genießt. Kenner schätzen seinen eleganten, komplexen Stil.

Grundsätzlich haben Tabake aus der Cornell & Diehl-Tabakmanufaktur in South Carolina vor allem für Freunde naturnaher Mischungen etwas zu bieten. Freunde von Virginia-Perique kommen voll und ganz auf Ihre Kosten, aber ebenso Freunde von Latakia. Wobei im Bereich Latakia vor allem bei den G.L.-Pease-Mischungen auch leise Töne angeschlagen werden. Denn in amerikanischen Mischungen wird Latakia auch gerne als vorsichtiger Mischtabak verwendet und nicht unbedingt „mit der Brechstange“ eingesetzt. Umgekehrt wird Perique durchaus etwas großzügiger dosiert.

In den bekannten Social-Media-Kanälen tauchten schon Listen der Tabake auf, die auf dem deutschen Markt angemeldet wurden.

Freunde von aromatisierten Tabaken kommen auch nicht zu kurz. Aromatisierungen mit Ahornsirup und Rum sind die besondere Spezialität des Hauses. Geschmacklich mit nichts anderem aus Europa vergleichbar. Aber warten Sie es ab!

Außerdem hat Kohlhase & Kopp zwei Wochen zuvor verlautbart, dass sie in ihren Maschinenpark investiert haben und vier eigene Flakepressen auf dem Weg nach Rellingen sind. Dadurch macht sich der Hersteller deutlich unabhängiger von dänischen Lieferanten sowie deutlich flexibler in seiner Sortimentspolitik. Wir dürfen uns in Zukunft sehr auf eigene Flake- (und Plug?) Kreationen aus Schleswig-Holstein freuen. Der Masterblender Thomas Nitsche hat einige Ideen, wie wir aus zuverlässiger Quelle erfahren haben.

Am Ende möchten wir kurz darauf hinweisen, dass der letzte Versandtag für Bestellungen, die Sie unter den Weihnachtsbaum legen möchten, bei uns der 20.12.22 ist. Mit der kostenpflichtigen Option Expressversand können Sie bis zum 22.12. um 12 Uhr bestellen. Bitte bedenken!

Alle Jahre wieder – Informationen zum Versand zur Weihnachtszeit

Und wie jedes Jahr stellt man Anfang Dezember wieder – mehr oder weniger erschrocken – fest, dass es bis Weihnachten nicht mehr allzu lange hin ist. In Panik verfallen muss man jetzt definitiv nicht – vor allem, wenn wir Sie an dieser Stelle wie jedes Jahr über die Laufzeiten und Abgabetermine unserer Versandpartner informieren.

Lounge Weihnachten

 

Versand mit DHL

DHL Logo

Unser Versandpartner DHL setzt Dienstag, den 20.12.2022, als letzten Einlieferung-/Abholungstag fest, bei dem Ihr Paket mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit rechtzeitig bis Heiligabend bei Ihnen eintrifft. Dieser Termin gilt für innerdeutsche Pakete, für Lieferungen in EU-Staaten (nur Zubehör) oder Drittstaaten (z.B. Schweiz) liegt der Abgabetag deutlich früher.

Versand mit UPS

UPS Weihnachten

Für unseren zweiten Versandpartner UPS gilt, dass bei sämtlichen Sendungen, die ab Montag, dem 19.12.2022, aufgeben/abgeholt werden, ein zusätzlicher Tag zu der sonst üblichen Standardlaufzeit von ein bis zwei Werktagen eingeplant werden muss, sodass man auch hier den 20.12.2022 als „sicheren“ letzten Versandtag ansehen kann.

Für das „Last-Minute-Geschenk“ bieten wir zusätzlich auch den UPS-Expressversand an. Ihr Paket wird dann noch am selben Tag (erfolgreicher Bestelleingang bis 12.00 Uhr) – Montag bis Donnerstag – versendet und am Folgetag bis 14.00 Uhr (statt 12.00 Uhr üblicherweise) zugestellt. Somit gilt für UPS Express der 22.12. bis 12.00 Uhr als sichere „Deadline“. Sollten Sie diese Zeitpunkt verpassen, so besteht auch noch die Möglichkeit, Ihr Paket am Freitag, 23.12. (Bestelleingang bis Freitag 12.00 Uhr), mit Samstagszustellung zu versenden. Bitte beachten Sie hierbei jedoch, dass zu den anfallenden Expresskosten ein weiterer Samstagszuschlag in Höhe von 50,00 € durch UPS erhoben wird, den wir an Sie weiterreichen müssen. Auch ist die Samstagszustellung nur mit den Zahlungsarten Kreditkarte, Kreditkarte Comfort oder Bankeinzug möglich.

=> zum UPS Information Sheet

Bitte beachten Sie, dass es sich bei den angegebenen Daten um die Einschätzung der Versandpartner DHL und UPS mit Stand Ende November/Anfang Dezember handelt und sich hieraus keine Zustellgarantien ableiten lassen.

Und nachdem wir Ihn nun mitteilen konnten, bis zu welchem Tag Ihr Paket unterwegs sein muss, damit Sie es rechtzeitig zur Bescherung in den Händen halten, wollen wir noch ein wenig in eigener Sache ergänzen:

„Alle Jahre wieder …“ – Auch wenn dies auch für das Weihnachtsgeschäft gilt, so wohnt diesem doch stets eine eigene, nicht vorhersehbare Dynamik inne, sodass uns eine seriöse konkrete Voraussage über den Zeitpunkt Ihrer Bestellaufgabe (Ausnahme Expressversand: taggleicher Versand Mo.-Fr. bei Bestelleingang bis 12.00 Uhr) leider nicht möglich ist. Selbstverständlich arbeiten alle Kolleginnen und Kollegen mit vollem Einsatz für die schnellstmögliche Bearbeitung und Versand Ihrer Bestellung!

 

Vorweihnachtliche Grüße aus der Cigarworld

Ihr Cigarworld – Team

 

Vom Azubi bei Tom Eltang zum gefeierten dänischen Pfeifen-Star: Mike Bay

Der Däne Mike Sebastian Bay ist das erste mal mit dem Thema Pfeifenbau in Kontakt gekommen, als er in Kopenhagen auf der Suche war nach jemandem, der die alten Pfeifen seines Vaters repariert. Es dauerte nicht lang, da fand er sich in der Werkstatt von keinem Geringeren als Tom Eltang ein, und er blickte fasziniert in Holzspäne, Werkzeug und schummriges Licht.

Mike Bay Pfeifen hier: Mike Bay Freehands

Einige Wochen später begann er eine Ausbildung bei der Pfeifenmacherlegende in Teilzeit, dafür aber auf einen sehr langen Zeitraum. Er ist nun seit 2015 Mitglied des Werkstattteams.

Bis heute hat Mike Bay vieles gelernt, sich einiges selbst einfallen lassen, aber auch Dinge von Tom übernommen und für sich modifiziert. Dazu gehört zum Beispiel die eigenartige, aber griffig-strukturierte Rustizierung, die man auch von Eltang-Pfeifen kennt, oder stark kontrastgebeizte Pfeifen.

Seinen eignen Stil erkennt man bei seiner Vorliebe für Shapes mit leicht nach vorn gebeugtem Kopf und des Poker-Shapes mit charakteristischem „Knick“, das fast schon zu seinem Signature-Shape geworden ist.

Mike Bay gilt als einer der neuen, jungen, aufstrebenden Pfeifenstars aus Dänemark. Kenner sehen ihn als direkten Nachfolger von Tom Eltang und sind der Meinung, dass seine Pfeifen bestimmt nicht preisgünstiger werden.

Mike Bay ist selbst leidenschaftlicher Pfeifenraucher. Er mag Pfeifen, die einfach in der Handhabung sind und die sich leicht während der Arbeit im Mund halten lassen. Daher dürfen sie nicht zu schwer sein. Ob gerade oder gebogen spielt für ihn keine Rolle. Eine gute Balance müssen sie haben. Als Tabak bevorzugt er Virginia-Perique Blends wie Rattray’s Marlin Flake oder Orlik Golden Sliced.

Wir sind froh, dass wir auf der Intertabac in diesem Jahr Gelegenheit hatten, Mike Sebastian Bay und seine Pfeifen kennenzulernen. Und natürlich sind wir stolz, dass wir als einer der wenigen Pfeifenhändler weltweit seine Pfeifen im Programm haben.

The Eagle has landed. Neue Mischung im hauseigenem Tabac Benden Pfeifentabaksortiment

Wir haben Verstärkung in unserem Haustabaksortiment bekommen!

Der „The Eagle“ ist bewusst nicht Bestandteil der Pipe-Republic-Linie, sondern reiht sich in die „Tabac-Benden-Schiene“ mit dem Bloemfontein ein.

The Eagle bei uns im Shop -> Tabac Benden „The Egale“

Der „The Eagle“ entstammt der Idee, eine Mischung für Freunde einer bisher in Deutschland unterrepräsentierten Geschmacksrichtung anzubieten, der so genannten „Lakeland-Blends“. Sie zeichnen sich vor allem durch eine hochwertige, nicht zu leichte Virginia-Tabakbasis aus, die durch eine intensive Aromatisierung mit typisch englischen Zutaten veredelt werden. Wir wollten dabei „keine halben Sachen“ machen, sondern geschmacklich absolut in die Vollen gehen.

Als Stichwörter kann man hier Geranium, Lavendel, Tonkabohne und Patschuli nennen, die in dieser „Tabakwelt“ eine wichtige Rolle spielen. Manch einer wird sich fragen, was diese Aromen in Tabak zu suchen haben, und andere werden sehr, sehr hellhörig. Ja, wir wissen, dass diese Geschmacksrichtung polarisiert. Doch wahre Fans sind diesem Thema absolut treu.

Hier einmal die Charakterisierung des „The Eagle“ in unserem Shop:

Die Raben fliegen in Schwärmen, der Adler aber fliegt allein.“ (Friedrich Rückert)

Dieses Zitat wollen wir unserem „The Eagle“ voranstellen, denn er ist zweifelsohne ein Tabak, der in Deutschland allein auf weiter Flur ist.

Die Aromatik, die Kraft, sein unglaublich eigenständiger Ausdruck und Charakter sind unnachahmlich.

Wir sind uns sicher: Dieser Blend wird leidenschaftliche Anhänger haben. Aber auch genauso leidenschaftliche Gegner.

Dennoch, „The Eagle“ hat Vorbilder. Diese liegen in den Lakelands Nordwestenglands, wo seit Jahrhunderten Tabak verarbeitet wird und sich ein sehr, sehr eigenständiger Stil herausgebildet hat.

Er ist geprägt von hervorragender Tabakbasis, in unserem Fall vollreife Virginia Ready Rubbed-Flocken und etwas würziger Burley sowie eine winzige Portion Kentucky.

Doch seine außergewöhnliche Note bekommt der „Adler“ durch eine floral-patschuliartige Aromatisierung, die sich weder von hinten anschleicht, noch vorsichtig an die Tür klopft.

Sie steht ohne zu klopfen direkt im Raum und beansprucht die volle Aufmerksamkeit. 

Die Blumigkeit, die manche an den Duft von Lavendel und Geranien erinnert, ist so typisch für Tabake im „Lakeland-Stil“.

Ohne die Tabakbasis wäre der „The Eagle“ nichts. Kein Wunder, denn bei der Entwicklung dieser Mischung wurde zuerst die „rohe“ Tabakbasis kreiert und erst als diese für gut genug befunden wurde, kam das Thema Aromatisierung auf den Plan.

Auch in der weiteren Herstellung geht der „The Eagle“ eigenständige Wege. So wird zuerst die Mischung aus Ready Rubbed Tabaken mit dem Aroma vermählt. Erst nachdem sich diese Komponenten perfekt miteinander verbunden haben, wird ein Hauch Kentucky hinzugefügt, der eine leicht rauchige Note hinterlässt.

Die Mischung wurde von vorne bis hinten nur für uns gestaltet. Selbst die Aromatisierung gab es nicht „von der Stange“, die Zutaten mussten zunächst bei Zulieferern beschafft werden. Diese gehören zu den teuersten Aromen, die jemals vom Hersteller verwendet wurden.

Der Tabakmeister (mit Leib und Seele) Thomas Nitsche hatte dennoch seine Bedenken. Wird das Aroma in den Produktionsräumen auf andere Tabake übergreifen? Die Lösung war dann, die Produktion des „The Eagle“ auf einen Freitagnachmittag zu legen, damit alles über das Wochenende abflüften kann. Außerdem mussten wir zusichern, nicht öfter als 2x im Jahr nachzubestellen.

Resultat ist ein Tabakriese, der die Herausforderung sucht. Nehmen Sie sie an?

Wie die Beschreibung schon andeutet, war der Weg von der Idee zu Mischung nicht einfach. Doch Thomas Nitsche von Kohlhase & Kopp hat sich echt ins Zeug gelegt und alles gegeben, die Idee zu verwirklichen. Es macht Freude, mit Profis zusammenzuarbeiten, die ähnlich „ticken“ und mit Leib und Seele echte Tabakfachleute sind.

Die Mischung wurde von Grunde auf neu gestaltet nichts kam hier vorgefertigt oder aus dem „Baukastensystem“. Die erste Probe war zunächst noch ein hellerer, süßlicher, aber etwas spitzer Virginia. Erst im zweiten Anlauf einigsten wir uns auf einen dunkleren, dafür würzigeren Virginia aus Afrika. Keine Sorge, der Virginia ist aromatisch, aber nur maximal mittelkräftig was das Thema Nikotin betrifft.

Eigens für den „The Eagle“ wurden auch die Aromatisierungsessenzen beschafft, die zu den teuersten gehören, die je bei Kolhhase & Kopp verwendet wurden.

Wir freuen uns jedenfalls, dass wir ein so ein spezielles, eigenständiges Produkt in unser Haustabaksortiment aufnehmen konnten, das absolut eigenständig und unvergleichbar ist.

Ihnen bleibt es jetzt nur, den „Adler“ zu probieren. Es ist in jedem Fall ein Erlebnis!