Barrel Aged

Vor einigen Jahren waren es immer größer werdende Ringmaße, die so manchen alteingesessenen Aficionado die Nase rümpfen ließen, heute jedoch nicht mehr wegzudenken sind.

Ja, auch die Zigarrenbranche folgt ihren Trends und während große Ringmaße mittlerweile Standard geworden sind, ist bereits ein neuer Trend zu erblicken: Barrel Aged Cigars.

Barrel Aged Zigarren

Was dahinter steckt, ist schnell erklärt. Je nach Hersteller werden sämtliche Tabake oder nur einzelne Anteile des Tabaks für eine gewisse Zeit in Fässern gelagert, in den früher Whisk(e)y oder Rum reifte. Ergebnis einer solchen Reifung ist eine ausgeprägte Komplexität und eine besondere Aromenvielfalt.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass es sich bei Barrel Aged nicht um aromatisierte, gedippte oder „infused“ Zigarren handelt.

Barrel Aged Cigars

Ein Vorreiter dieses Trends ist die Joya de Nicaragua Reserva Especial Cuatro Cinco, die bereits auf der Intertabac 2015 in Dortmund vorgestellt wurde. Der in der Einlage verwendete Ligero wird nach fünfjähriger Reifung noch einmal in ehemaligen Rumfässern gelagert.

JOYA DE NICARAGUA CUATRO CINCO

Gleich zwei Barrel Aged Varianten hat Camacho im Sortiment. Nach dem erfolgreichen Launch der American Barrel Aged auf dem deutschen Markt nach der Intertabac 2016 erschien vor einigen Wochen die Nicaraguan Barrel Aged.

Während der Einlagetabak der American Barrel Aged für fünf Monate in einem ehemaligen Bourbonfass reift, werden für die Nicaraguan Barrel Aged ehemalige Rumfässer der legendären Destillerie Flor de Caña für die fünfmonatige Lagerung verwendet.

Camacho Barrel Aged

Mit der Winston Churchill The Late Hour brachte im letzten Jahr auch Davidoff eine Barrel Aged Cigar auf dem Markt, die von den Aficionados heiß ersehnt wurde. Entsprechend der Vorliebe des großen Namensgebers verwendet man für dieses Premiumprodukt Fässer, in denen zuvor Speyside Single Malt Whisky reifte.

Winston Churchill The Late Hour

Das größte Angebot an Barrel Aged Zigarren findet man bei Perdomo.

Perdomo Barrel Aged

Die jüngste Vertreterin ist die Nicaragua Bourbon Barrel Aged. Die Besonderheit dieser Serie ist die halbjährige Lagerung der Deckblätter in ehemaligen Bourbonfässern. Erhältlich ist die Nicaraguan Bourbon Barrel Aged in einer Connecticut, Sun Grown und Maduro Variante.

Perdomo Nicaragua Bourbon Barrel Aged

Die Spitze der Barrel Aged Cigars im Portfolio der Marke Perdomo stellt aber die Perdomo Double Aged 12 Year Vintage dar.

PERDOMO DOUBLE AGED 12 YEAR VINTAGE

Für die Zigarren dieser Serie erfahren sämtliche verwendete Tabake einen doppelten Reifungsprozess. Nach einer zunächst zehnjährigen Reifung in Ballen werden die Tabake im Anschluss für zwei Jahre in ehemaligen Bourbonfässern aus Weißeiche gelagert. Das Ergebnis ist ein vollaromatischer, ausbalancierter und hochkomplexer Smoke.

Wir wünschen viel Freude beim Ausprobieren und Genießen!

 

Beste Grüße aus der Düsseldorfer Cigarworld Lounge,

Ihr Cigarworld Team

 

 

Zigarrenetuis

Die Tage werden wieder wärmer und so langsam kann man sich als Aficionado wieder darauf einstellen, statt vor dem heimischen Kamin seine Zigarren vor der Tür zu genießen. Wer für den Ausflug in den Biergarten nicht gleich einen ganzen Reisehumidor mitschleppen möchte, für den bietet es sich an, seine Sticks in einem Zigarrenetui zu transportieren. Hatte man noch vor einigen Jahren „nur“ die Wahl zwischen Etuis aus verschiedenen Materialien und für verschiedene Formate, so sind spätestens mit den Lederetuis von Peter James Etuis zu einem modischen Accessoire geworden, das neben den Zigarren auch Feuerzeuge, Cutter und Zigarrenbänke für den Kurzausflug ins Freie beheimaten kann.

Peter James Etui

Neben den Premium-Etuis des kanadischen Herstellers Peter James, der seine Lederaccessoires nur aus erstklassigem Materialien allerhöchster Güte in Handarbeit arbeiten lässt, bieten wir mittlerweile aber auch etwas günstigere Varianten an, wie zum Beispiel die ähnlich gearbeiteten Zigarrenetuis von Adorini, die ebenfalls über genug Platz für Zigarren und Zubehör bieten.

Adorini Zigarren Etui

Diese Etuis lassen sich super mit den 8 Gramm Boveda Packs befeuchten – zugegeben sind diese natürlich nicht absolut dicht und somit eher für einen kurzen Ausflug gedacht, sie machen aber optisch bestimmt etwas mehr her als ein robuster Reisehumidor – zum Beispiel von Xikar.

Xikar Reisehumidor Zigarre

Wem ein solches Zigarren Etui trotzdem noch ein wenig zu groß seinen sollte, oder einfach auf den Platz für die zusätzlichen Utensilien verzichten kann, der findet bei uns im Shop natürlich auch eine große Auswahl an ursprünglichen Etuis, die dann nur die jeweiligen Lieblingszigarren beherbergen, wie zum Beispiel die Zigarrenetuis von Martin Wess.

Martin WessDer letzte Schrei in Sachen Zigarrentransport sind übrigens die Zigarrentaschen von Claudio Albieri. Auch dieser italienische Hersteller legt den Focus auf erstklassigstes Leder und Handwerkskunst in diesem Fall „Made in Italy“. Dementsprechend ambitioniert fällt dann zwar auch der Preis dieser Premium-Etuis aus – sie sind optisch und handwerklich aber auch nunmal das wohl Coolste, was es in dieser Hinsicht, momentan auf dem Markt gibt – in Sachen Design macht den Italienern halt keiner etwas vor! ;-)Claudio Albieri Etui Cigars

Schöne Grüße aus dem momentan sonnigen Düsseldorf – Ihr Cigarworld Team

Unsere Öffnungszeiten zu Ostern

Hier ein kurzer Überblick über unsere Öffnungszeiten zu Ostern:

  • Karfreitag (30.03.) ist die Cigarworld Lounge geschlossen und auch unser Service-Team für den Onlineversand nicht im Haus.
  • Samstag (31.03.) ist die Lounge wie gewohnt von 10:00 bis 0:00 Uhr geöffnet und unser Cigarworld.de Service-Team ist von 9:00 bis 13:00 Uhr per E-Mail und Telefon für Sie erreichbar.
  • Ostersonntag (01.04) und Ostermontag (02.04.) haben wir geschlossen.

Cigarworld Oster Nest 2018

Ab Dienstag, den 03.04. ist unser Cigarworld Team dann wieder voll für Sie im Einsatz!

Cigarworld Osterei Ascher 2018

Wir wünschen allen Kunden frohe Osterfeiertage – Ihr Cigarworld Team

Epic Cigars Sampler

Sampler bieten dem Aficionado eine gute Möglichkeit, sich einen Überblick über das Sortiment eines Herstellers zu verschaffen, meist sogar mit einem ordentlichen Preisvorteil gegenüber dem Einzelkauf der enthaltenen Zigarren.

Epic Sampler

Umso mehr freut es nun, dass sich der von uns sehr geschätzte Importeur Kleinlagel zusammen mit Dean Parsons, dem sympathischen Kopf hinter der beliebten Marke Epic Cigars, dazu entschlossen hat, einen Sampler der Marke Epic auf den deutschen Markt zu bringen.

Der Sampler besteht aus den Robustovarianten der Serien:

Epic Cigars

Durch die Verpackung des Samplers als Bundle ist es möglich, die Zigarren für 24.00 € statt 28.80 € gegenüber dem Einzelkauf anzubieten. Die Preisersparnis beträgt somit über 16%!

E by Dean Parsons

Mit dem Sampler sind zudem erstmalig alle Serien im neuen Design verfügbar. Der klassische „Epic“-Schriftzug ist nun verschwunden und die Banderole ziert ein großes E, ähnlich dem der Epic Edicion Limitada San Andres Gran Ola.

Epic new designDer Hintergrund für diese Änderung ist recht simpel: Das europäische Markenrecht. Zukünftig werden Deans Zigarren in Europa schlicht „E by Dean Parsons“ heißen.

Epic E by Dean Parsons

Der Übergang erfolgt dabei fließend, sodass wir bereits einige Formate in neuem Design und mit neuem Namen vorrätig haben, einige aber noch die bald schon historische „Epic“-Banderole tragen.

Epic neu und alt

Das Potential, durch Sampler eine Marke oder Serien bekannter zu machen, ist in den letzten Jahren von einer immer größer werdenden Anzahl an Herstellern und Importeuren erkannt worden.

Zigarren Sampler

Wir möchten an dieser Stelle auf einige weitere interessante Sampler aus dem Hause A.J. Fernandez, Kristoff, Perdomo und Plasencia hinweisen. Die Auswahl an Samplern ist natürlich deutlich umfangreicher, wie ein Blick in die Sampler-Rubrik in unseren Shop zeigt.

 

Beste Grüße aus Düsseldorf und viel Freude beim Ausprobieren,

Ihr Cigarworld – Team

Von Hause aus geaged – Die Habanos Añejados

Für viele Aficionados ist eine reifegelagerte Havanna wohl der Inbegriff des Hochgenuss. Verständlich, wird auf der Karibikinsel doch häufig recht frischer Tabak verarbeitet, der noch Zeit benötigt, um sein volles Aromenspektrum zu entwickeln. Aus diesem Grund ist das Boxing Date für Habanophile ein besonders wichtiger Faktor.

Habanos Anejados

Genau an diesem Punkt setzte Habanos im Jahre 2015 an und stellte die Añejados-Serie vor. Die Zigarren dieser Serie reifen nach der Rollung für mindestens fünf Jahre in unbeklebten Kisten bevor sie noch einmal eine Qualitätskontrolle durchlaufen und mit dem zusätzlichen Kistenstempel „Revisado“ und der Añejados-Bauchbinde versehen, endlich in den Handel dürfen.

Anejados Boxing DatesIn der Art der Reifung liegt auch der Unterschied zur Reserva/Gran Reserva-Serie, bei der nicht die gerollten Zigarren, sondern der Tabak vor der Verarbeitung über mehrere Jahre reift.

Montecristo Churchills Anejados

Die Añejados-Serie startete zunächst nur mit zwei Formaten, der Churchill aus dem Hause Montecristo und der Piramides von Romeo y Julieta.

Romeo y Julieta Piramides Anejados

In den folgenden Jahren wurde die Serie zügig um eine Hermoso No. 4 von Hoyo de Monterrey und eine Corona Gorda aus der Partagas-Manufaktur ergänzt.

Montecristo & Partagas Anejados

Anfang dieses Jahres (2018) wurde die Añejados-Serie nun mit einem klassischen Robustoformat aus dem Hause H. Upmann komplettiert.

H. Upmann & Hoyo de Monterrey Anejados

Bei der Auswahl der Formate ging Habanos einen besonderen Weg: So sind zwar alle Formate Churchill, Piramides, Hermoso No. 4, Corona Gorda und Robusto im Habanos-Sortiment vertreten, jedoch findet sich das jeweilige Añejados-Format nicht im Standardportfolio der jeweiligen Marke.

Habanos AnejadosGeschmacklich orientieren sich die Añejados an den jeweils markentypischen Aromen, wurden aber im Hinblick auf die bevorstehende mindestens fünfjährigen Reifezeit kräftiger geblendet.

Für den Aficionado bietet die Añejados-Serie nachweislich „geageden“ Cuba Smoke – der Großteil der Kisten in unserem Bestand weist Boxing Dates aus den Jahren 2008 und früher auf – zu einen angemessen Preis. Und dank der unterschiedlichsten Formate findet sich für jeden Anlass die passende „werks-geagede“ Zigarre ;-)

 

Kubanische Grüße aus der Cigarworld Lounge,

Ihr Cigarworld Team

Die CSWC Regeln

Unser diesjähriges CSWC-Event am 10. März rückt immer näher und ist übrigens auch fast schon ausverkauft! Die Gewinnerin oder der Gewinner fahren zur Cigar Smoking World Championship nach Split in Kroatien, um dort gegen „Langsamraucher“ aus der ganzen Welt anzutreten.

CSWC Cigarworld Event cigar smoking world championship

Wir haben Ihnen auch dieses Jahr wieder das offizielle Regelwerk zusammengefasst:

  • Alle Teilnehmer erhalten die gleiche Zigarre, die sie selbst aus der Zigarrenkiste entnehmen.
  • Falls die Zigarre einen Mangel aufweist, kann der Teilnehmer ein anderes Exemplar auswählen.
  • Der Wettbewerbsring (competition ring) wird an den Zigarren an der jeweils gleichen Stelle (Länge) befestigt bzw. festgeklebt.
  • Jedem Teilnehmer wird ein Cutter und eine Schachtel mit 2 langen Streichhölzern ausgehändigt.
  • Auf dem Wettbewerbstisch darf nur Equipment liegen, das von den Organisatoren zur Verfügung gestellt wird. Jedes weitere Equipment ist für die Dauer des Wettbewerbs nicht gestattet.
  • Die Teilnehmer haben eine (1) Minute Zeit, ihre Zigarren mit dem Cutter vorzubereiten.
  • Die Zigarre wird mit einem oder beiden Streichhölzern entzündet.
  • Es ist nicht erlaubt, die Zigarre VOR der Freigabe durch den Juror zu entzünden. Der Wettbewerb beginnt erst, wenn der Juror das entsprechende Zeichen dazu gibt, die Zigarren zu entzünden.
  • Jede weitergehende Vorbereitung der Zigarre ist nicht erlaubt.
  • Zusätzliches Entzünden der Zigarren ist nicht gestattet.
  • Während des gesamten Wettbewerbs ist es nicht erlaubt, die Zigarrenglut anzupusten, die Glut durch Pusten statt Ziehen am Mundende zu befeuern oder die Zigarre zu befeuchten.
  • Während der ersten 5 Minuten des Wettbewerbs darf weder gesprochen noch Getränke konsumiert werden.
  • Es ist nicht gestattet, die Zigarre im Verlaufe des Wettbewerbs abzulegen. Sie muss immer in der Hand gehalten werden.
  • Es ist nicht gestattet, die Zigarre während des Wettbewerbs zu verstecken oder mit der Hand oder dem Körper abzudecken. Sie muss jederzeit offen sichtbar für alle Teilnehmer sein.
  • Die Zigarre wird bis zum Wettbewerbsring geraucht.
  • Falls der Wettbewerbsring dabei angebrannt wird oder verbrennt, erhält der Teilnehmer 15 Strafminuten.
  • Wenn es dem Teilnehmer gelingt, die Zigarrenasche so lange wie möglich an der Zigarre zu halten, erhalten diese weniger Strafminuten, je länger sie die Asche halten konnten.
  • Fällt Zigarrenasche ab, erhalten die Teilnehmer Strafminuten – abhängig von der verstrichenen Zeit seit Beginn des Wettbewerbs.

Folgende Strafminuten werden vergeben:

  • Fällt die Asche innerhalb von 10 Minuten ab Beginn des Wettbewerbs ab, werden 20 Strafminuten berechnet.
  • Innerhalb von 20 Minuten werden 15 Strafminuten berechnet.
  • Innerhalb von 25 Minuten werden 10 Strafminuten berechnet.
  • Innerhalb von 30 Minuten werden 5 Strafminuten berechnet.
  • Innerhalb von 35 Minuten werden 3 Strafminuten berechnet.
  • Innerhalb von 40 Minuten wird 1 Strafminute berechnet.
  • Wird die Zigarre im Verlaufe des Wettbewerbs abgelegt (z. B. im Aschenbecher), werden 10 Strafminuten berechnet.
  • Wird der Ring angebrannt oder verbrannt, werden 15 Strafminuten berechnet.
  • Nach 40 Minuten ab Beginn des Wettbewerbs ist es den Teilnehmer gestattet, die Asche von der Zigarre abzuklopfen, ohne dass Strafminuten berechnet werden.
  • Das Zigarrerauchen endet, wenn der Teilnehmer seine Teilnehmernummer deutlich sichtbar hochhält. Im selben Augenblick wird die Rauchzeit notiert. Das Ende des Zigarrerauchens kann auf zweierlei Weisen geschehen:
  1. Die Zigarre erlischt von selbst.
  2. Der Teilnehmer hat den Wettbewerbsring erreicht, ohne diesen anzubrennen.

Hat ein Teilnehmer das Ende des Zigarrerauchens – ob Fall 1 oder Fall 2 – erreicht, muss er aufstehen und den Wettbewerbstisch verlassen.

Juroren

▪Der Wettbewerb wird von 5 Juroren geleitet.

▪Die Teilnehmer sind verpflichtet, das Herabfallen/Abklopfen der Asche, das Erlöschen der Zigarre bzw. generell das Ende des Zigarrerauchens eigenständig anzuzeigen. Die Juroren dürfen diejenigen Teilnehmer melden, bei deren Zigarre die Asche abfällt, wo der Ring angebrannt/verbrannt ist, wenn der Teilnehmer die Zigarre im Aschenbecher abgelegt hat oder für den Fall, dass die Zigarre erlischt.

▪Die Juroren dürfen Teilnehmer disqualifizieren, die sich nicht an die oben genannten Regeln halten oder die andere Teilnehmer während des Wettbewerbs stören bzw. beeinträchtigen.

▪Während des Wettbewerbs informiert der Hauptjuror regelmäßig die Teilnehmer über den Zeitablauf – erstmals nach der ersten verstrichenen Minute, dann alle 10 Minuten.

▪Nach dem Ende des Wettbewerbs überprüfen die Juroren den Zustand der Wettbewerbsringe, die weder angebrannt noch verbrannt sein dürfen.

▪Der Wettbewerbsbericht, die Erfassung der Teilnehmerzeiten und das Festhalten von Strafminuten wird vom Hauptjuror vorgenommen.

Der Gewinner des Wettbewerbs ist derjenige, der eine Zigarre am längsten rauchen kann, ohne dass diese vor Erreichen des Rings erlischt. Die Rauchzeit jedes Teilnehmers wird ermittelt durch Abzug der verhängten Strafminuten.

Exklusiver Neuzugang aus Italien – Antico Sigaro Nostrano Del Brenta 1763

Bild

La dolce vita – das süße Leben: In Italien wird das Genießen großgeschrieben und das nicht nur im Hinblick auf gutes Essen und edle Weine. Auch der Tabakanbau und die Zigarrenherstellung haben in dem südeuropäischen Land eine lange Tradition.

Bisher waren auf dem deutschen Markt ausschließlich die Zigarren der Marke Toscano erhältlich, die innerhalb einer kurzen Zeit eine große Fangemeinde gefunden haben.

In Kürze – die Versandbestätigung ging heute bei uns ein – werden wir exklusiv Zigarren der Marke Antico Sigaro Nostrano Del Brenta 1763 führen.

Der Tabak wird im Gegensatz zur Toscano nicht feuergetrocknet, sondern klassisch in Trockenschuppen.

Bei einer ersten Verköstigung vor einigen Wochen in unserer Lounge waren wir auf jeden Fall sehr angetan und freuen uns auf die erste Lieferung.

 

Vorfreudige Grüße aus der Düsseldorfer Cigarworld Lounge

Ihr Cigarworld Team

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Muss Pfeifentabak befeuchtet werden?

Die Frage ob Pfeifentabak befeuchtet werden muss geistert immer wieder in sozialen Medien herum, aber auch auf Events bekommen wir immer wieder diese Frage gestellt.

Zigarrenraucher kennen dieses Thema von Ihren braunen Kostbarkeiten, doch so wie Ihre Zigarren sollten Sie Ihren Pfeifentabak keinesfalls behandeln. Im Humidor hat also die Dose Mac Baren, Dunhill oder Stanwell nichts verloren. Denn dort würde er viel zu feucht werden, und den Humidor aufgrund seines eigenen Aromas wohl für immer verderben.

Pfeifentabak wird heutzutage zu einem großen Anteil zu feucht ausgeliefert. Dies hat Gründe, die vor allem in der Lagerhaltung der Fachhändler zu suchen sind. Ein Pouch Pfeifentabak kann bei einem kleinen Lotto-u. Tabakgeschäft schon mal ein Jahr oder länger liegen bevor es verkauft wird. Um einer Austrocknung vorzubeugen fügen die Hersteller also etwas mehr Feuchtigkeit hinzu, um den Tabak auch längere Zeiten frisch zu halten. Frische Pouches oder auch Dosen sollten also keinesfalls befeuchtet werden. Es sei denn, die Packung hat ihr Vakuum verloren. Vielmehr sollte man den Tabaken mindestens 24-48 Stunden „an der frischen Luft“ gönnen, um sie optimal genießen zu können.

Wenn Pfeifentabak zu feucht ist, führt es dazu das er sich schlecht anzünden lässt, lockeres Stopfen deutlich erschwert wird, der Rauch beißend wird, die Pfeife anfängt zu sottern, und das die Pfeife deutlich häufiger ausgeht. Außerdem wird man bemerken, das die Pfeife deutlich heißer wird, und der Reinigungsbedarf steigt. Natürlich kann der Tabak auch mir nichts, dir nichts anfangen zu schimmeln. Kurzum: Zu feuchten Tabak zu rauchen, und Pfeifentabak gedankenlos zu befeuchten ist keine gute Idee.

Wobei aromatisierte Tabake etwas mehr Feuchtigkeit benötigen als naturbelassene Tabake. Allerdings sollte man in beiden Fällen Feuchtigkeit erst zusetzen, wenn der Tabak wirklich zu trocken geworden ist. Bei aromatisierten Tabaken sollte der Tabak sich immer noch ein bisschen „weich“ anfühlen- keinesfalls aber klebrig oder gar nass. Naturbelassene Mischungen-besonders solche mit Latakia dürfen ruhig anfangen zu „rascheln“. Allerdings sollte der Tabak auch nicht so trocken werden, das er bei Berührung zu Staub zerfällt. Würde man die Luftfeuchtigkeit messen, sollte der Wert 55% nicht übersteigen.

Ist der Tabak dennoch einmal zu trocken geworden gibt es verschiedene Möglichkeiten ihn wieder zu befeuchten. Dies aber wirklich nur als allerletzte Lösung! Es gibt einfache Humdirole, die mit Wasser getränkt werden, und mit in die Tabakpackung gelegt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wichtig hierbei ist es allerdings, das der Humidrol wieder aus dem Tabak entfernt wird, wenn der Tabak ausreichend befeuchtet ist.

Dies kann man ebenso einfach mit den bekannten Boveda– Packs bewerkstelligen


Aber auch hier sollte man darauf achten, den Pack wieder zu entfernen wenn der Tabak befeuchtet ist.

Grundsätzlich sollte man von Hausmittelchen „Aus Großvaters Zeiten“ Abstand nehmen. Wenn sie also Schimmelbildung vermeiden wollen, verwenden sie keine Kartoffel- Apfel- oder Orangenschalen zur Befeuchtung.

Am wohlsten fühlt sich Pfeifentabak, wenn sie ihn nach Bedarf ablüften und trocknen lassen, und dann in ein relativ luftdichtes Glasgefäß umfüllen. Hier muss der Tabak auch bei regelmäßiger Öffnung nicht nachbefeuchtet werden, und der Tabak kann wunderbar nachreifen.


Grundsätzlich kann man sagen, das sich Pfeifentabak trocken viel wohler fühlt, als wenn er zu feucht ist. Aber auch das Rauchverhalten ihrer Pfeife wird ihnen wenig Feuchtigkeit danken, und ihnen einen tollen Rauchgenuß bescheren.

Vielen Dank an Patrick Furrer für das Foto mit dem verschimmelten Tabak.

Latakiamischung ist nicht gleich Latakiamischung

Wenn man mit dem Pfeife rauchen anfängt, beginnt man zumeist mit leicht aromatisierten, oder sogar stark gesüßten Tabaken. Viele bleiben dabei, denn der deutsche Tabakmarkt bietet eine große Vielzahl von unterschiedlichen Geschmacksrichtungen und Intensitäten in dieser Richtung.

Der eine oder andere beginnt sich aber für naturnahe oder ganz naturbelassene Tabake zu interessieren. Und diese Tabake unterscheiden sich maßgeblich von den aromatisierten Tabaken. Oftmals sind sie viel weniger süß, und das Aromenspektrum ist feiner und längst nicht so „brachial“ wie gesüßte Tabake.

Kommt man zu Tabaken, die Latakia als Mischungsbestandteil enthalten, ist man vielleicht etwas überfordert von der Rauchigkeit des Tabaks, und man schmeckt nicht viel mehr als eben diese Geschmacksrichtung.

So kommen weniger geübte Raucher häufig zu dem Urteil, das vereinfacht ausgedrückt Latakiablends im Grunde genommen alle ähnlich schmecken. „Kennste einen, kennste Alle“ mag sich der eine oder andere Pfeifenraucher denken.

Doch dem ist nicht so. Nur benötigt man etwas Geduld und Interesse daran seine Geschmacksnerven ein wenig zu schulen. Denn hat man etwas Erfahrung im Bereich latakiahaltiger Tabake, bemerkt man das die Vielfalt auch hier enorm ist, und kein Tabak wie der andere schmeckt.

Beginner in diesem Gebiet sei empfohlen, sich durchzuprobieren, und sowohl das eine als auch das andere Ende des Spektrums genauer zu betrachten.

An dieser Stelle wollen wir Ihnen ein paar Empfehlungen an die Hand geben, die bestens geeignet sind, die Welt der rauchigen Tabake zu entdecken.

1.Der Mac Baren HH Latakia Flake deckt wunderbar das süße Spektrum dieser Richtung ab. Er ist ausgeprägt rauchig, gepaart mit deutlich wahrnehmbarer Süße. Kenner schätzen ihn auch als perfekten Sommertabak.

2. Der Dunhill Early Morning Pipe gehört zu den Klassikern, die wohl jeder Pfeifenraucher einmal probiert haben muss. Er tendiert eher zur würzigeren, aber virginialastigen Latakiablends. Der getoastete Virginia ist neben dem Latakia deutlich herauszuschmecken.

3. Der Samuel Gawith Squadron Leader ist ein guter Vertreter der Orientlastigen Blends, die auch gerne als „Balkan Blend“ betitelt werden. Der Orienttabak gibt der Mischung neben der Rauchigkeit eine buttrige, blumige Sanftheit. Ein sehr eleganter Tabak.

4. Für seine runde Nussigkeit ist der Dunhill My Mixture No.965 bekannt. Dies wird durch die Zugabe von nicht zusätzlich aromatisiertem Black Cavendish erziehlt. Nicht zu kräftig, ist er auch gut für den Einsteiger geeignet.

5. Rauchig, vollmundig und kernig ist der The Banker’s aus dem Hause Planta. Er hat fast keine Süße, dafür eine zigarrige Würze die vom Havanna-Blattgut herrührt. Ein wunderbarer After- Dinner- Smoke.

Wir hoffen, das dieser Beitrag einige interessante Tipps für Sie bereithält, und Ihnen Lust darauf macht die Welt des Latakiablends zu entdecken.

Wir freuen uns auch sehr über ein Feedback oder Ihre Tipps und Empfehlungen

Praktische Kleinformate

Die eisigkalten letzten Tage haben uns auf die Idee gebracht, uns einmal etwas näher mit dem Thema „kleine Zigarren“ zu beschäftigen. Bestimmt darf nicht jeder Aficionado zuhause die eigenen vier Wände vollqualmen und muss daher vor die Tür. Zu dieser Jahreszeit ist das mit dem vor der Tür aber eine frostige Angelegenheit. Zum Glück gibt es immer mehr hochwertige Longfiller-Zigarren in kleinen Formaten – meist sogar in praktischen kleinen Verpackungen. Wir stellen hier mal ein paar dieser Kleinformate vor:

Zigarren Kleinformate

La Aurora 1495 Series 15 Minutes Break – wie der Name schon erahnen lässt, handelt es sich hierbei um ein viertelstündiges Rauchvergnügen, in gewohnt hochwertiger La Aurora Qualität.La Aurora 1495 Series 15 Minutes Break

VegaFina Perlas – der milde, cremige Smoke im kleinen Perlaformat. Erhältlich in 25er Kisten und in praktischen 4er Packungen.VegaFina Perlas

Bugatti Small Cigars – diese kleinen Eigenimporte gibt es mit drei verschiedenen Deckblättern in 10er Schachteln.Bugatti Small Cigars

Arturo Fuente Classic Chicos (ehemals Cubanitos) – die kräftige Kleine aus dem Hause Fuente wird auch von Hand gerollt und passt zeitlich immer.Arturo Fuente Classic Chicos (ehemals Cubanitos)

H.Upmann Half Corona – eine der beliebtesten Kubazigarren überhaupt ist in der kleinen 5er Blechschachtel ein wenig teurer, sieht aber auch besonders hübsch aus und eignet sich perfekt zum Verschenken.H. Upmann Half Corona

Tatuaje Tattoo Petit Corona (Needles) – ebenfalls kräftig kommen die kleinen „Nadeln“ aus der Serie Tattoo von Tatuaje daher. Verpackt sind die nicaraguanischen Aromabomben zu jeweils fünf Stück in schwarzem Tatuajepapier.Tatuaje Tattoo Petit Corona (Needles)

Camacho Criollo Machitos – Camacho, die Zigarre mit den knalligen, großen Bauchbinden bedarf wahrscheinlich keiner Erklärung mehr. Diese Machitos sind übrigens auch als Corojo-Variante erhältlich.Camacho Criollo Machitos

Hier sollte für jeden Aficionado etwas dabei sein! Und für all diejenigen unter Ihnen, die doch noch indoor Ihre Zigarren genießen möchten, hier ein heißer Tipp: Mit den Duftlampen von Wunderlampe lassen sich unangenehme Aromen wunderbar entfernen. Diese Duftlampen überdecken Gerüche nicht einfach nur, sondern zerstören sie durch einen Katalysator-Stein. Die passenden Wunderlampen Lampendüfte sind in vielen verschiedenen Aromen erhältlich. Wunderlampe ist übrigens der Nachfolger der bekannten Millefiori Lampair Duftlampen.

Wunderlampe

Schöne Grüße aus der Cigarworld Lounge im kalten Düsseldorf – Ihr Cigarworld Team