Room 101 von Matt Booth

Vielen wird die Kooperation von Robert Caldwell und Matt Booth von Room 101 in Form von der Hit & Run Almost Robusto aus 2017 noch in guter Erinnerung sein. Diese erstklassige Limitada war letztes Jahr ein voller Erfolg, doch leider viel zu schnell ausverkauft.

Room 101 Zigarren Hit & Run Farce HBN ConnecticutNun haben die beiden nachgelegt und die Hit & Run 2018, auch bekannt als Hit & Run Part Deux (franz. Teil Zwei) bekannt, herausgebracht. Hierzulande ist diese neue Variante dieses Mal in gleich zwei Formaten erhältlich. Neben der bekannten Almost Robusto gibt es die neue, dunkle Zigarre auch in einem Super Toro Format, was besonders Fans großer Ringmasse freuen wird!

Room 101 Hit & Run Zigarren Almost Robusto Edition Limitada 2018 Super Toro Edition Limitada 2018 Dominikanische Republik Nicaragua USAMatt gründete seine Firma Room 101 im Jahre 2003 ursprünglich als Schmuckunternehmen und kam erst sechs Jahre später über Christian Eiroa (Camacho) in die Zigarrenbranche. Während er zunächst mit Oettinger/Davidoff zusammenarbeitete, kündigte er 2017 seinen Rücktritt an, um sich nach nur sechs monatiger Pause in Zusammenarbeit mit Caldwell mit der Hit & Run eindrucksvoll zurückzumelden.

oom 101 Hit&Run Super Toro Edition Limitada 2018Zigarre Dominikanische RepublikDass Matt Booth es auch alleine kann hat er in der Vergangenheit bereits in den USA gezeigt. Seit 2019 ist Matt wieder solo unterwegs und nun kommen auch wir endlich hierzulande in den Genuss seiner Zigarren. Über den hiesigen Importeur der Caldwell Zigarren, sind wir jetzt in der glücklichen Position die hochgelobten Zigarren der Room 101 Farce exklusiv in den beiden Serien Farce HBN und Farce Connecticut anbieten zu können.

Room 101 Farce & Connecticut

Bei der Farce HBN wird ein ecuadorianisches Deckblatt über einem indonesischen Umblatt verarbeitet.
Die Einlage besteht aus Tabaken aus der Dominikanischen Republik, Nicaragua und den USA.
Die HBN kommt deutlich kräftiger als die Connecticut daher. Mit eher erdigen und pfeffrigen Noten ist sie ein guter Begleiter nach einem deftigen Essen oder einem gemütlichen Abend vor dem Kamin.

Room 101 Farce HBN Zigarre Dominikanische RepublikDie Connecticut Variante kommt mit einer Einlage aus dominikanischen und nicaraguanischen Tabaken und einem indonesischen Umblatt.
Das für Connecticut typische hellgoldbraune Deckblatt stammt aus Ecuador.
Die Connecticut überzeugt mit einem komplexen, milden und aromatische Blend. Es kommen Aromen von Milchschokolade, Mandeln, Toast und leichte florale Noten durch, die eine gewisse Süße und Cremigkeit mit sich bringen.

Room 101 Farce Connecticut Zigarre Dominikanische Republik

Übrigens werden die Room 101 in der Tabacalera William Ventura hergestellt, wo zum Beispiel auch manche Caldwell Zigarren hergestellt werden. Aber auch die ADV Cigars und La Barba werden unter anderen dort produziert.

Wir wünschen wie viel Spaß beim Durchprobieren unserer exklusiven Neuheiten!

Ihr Cigarworld-Team

Limitadas außerhalb Kubas

Limitierte Zigarren aus Kuba sind jedem Aificionado bekannt, aber dass es regelmäßig auch limitierte Serien aus anderen Ländern gibt, wissen die wenigstens. Einige möchten wir Ihnen in diesem Beitrag etwas näher vorstellen.

Limitierte Zigarren außerhalb Kubas

Was macht limitierte Zigarren eigentlich aus?
Zumeist werden die limitierten Serien zu Jubiläen oder anderen besondern Anlässen herausgebracht. Manchmal ist es aber auch einfach eine besonders gute Ernte, die die Hersteller dazu bringt, eine limitierte Zigarre herauszubringen.
Hierfür werden nur die schönsten und besten Tabakblätter verarbeitet, um daraus einen möglichst einzigartigen Blend zu kreieren.

Dies haben unteranderem auch Avo mit der Limited Editions Classic Covers 2015 Improvisation, Davidoff mit der Winston Churchill, Flor de Copan mit der Special Edition Belicoso und Vegafina mit der Robusto Extra Pigtail 7 Years Aged versucht, die wir Ihnen nun etwas genauer vorstellen möchten.
AVO Limited Editions Classic Covers 2015 Improvisation Toro

AVO Limited Editions Classic Covers 2015 Improvisation

Den Anfang mit limitierten Zigarren machte Avo im Jahre 2001, um den Geburtstag Ihres Namensvetters, den Jazzpianisten Avo Uvezian, zu feiern.
Die Serie „Improvisation“ verdankt ihren Namen der improvisierten Natur des Jazz, weshalb auch die Kiste in schöner Schallplatten-Optik gestaltet wurde.

Die Mischung dieser Zigarre ist angelehnt an die Classic-Line. Um dem Anspruch einer limitierten Zigarre gerecht zu werden, wurde der Blend durch die Zugabe von Tabak aus Nicaragua, Ecuador und Mexiko verfeinert. Und das merkt man auch. Insgesamt bietet die Improvisation ein wunderbar ausbalanciertes Aroma aus Holz, Mandeln und Toast. Auch eine leichte Süße und Cremigkeit kommt immer wieder durch. Eine gelungene „neue“ Limited Edition. Von dieser Serie gibt es insgesamt 6.200 Kisten mit je 16 Zigarren.

Winston Churchill Robusto

Davidoff Winston Churchill Limited Edition 2019 (Robusto)

So kreativ, wie der Namensgeber selbst ist auch diese Zigarre.

Besonders hervorzuheben ist hier die Experimentierfreudigkeit, Tabake aus aller Welt zu verwenden, die man von Davidoff so nicht gewohnt ist.

Die Einlage besteht aus verschiedenen nicaraguanischen und dominikanischen Tabaken. Als Umblatt wurde ein besonders dunkles mexikanischer San Andres verarbeitet und das Deckblatt wiederum kommt aus der dominikanischen Republik.
Der Einstieg beginnt mit nussigen Noten und einer leichten Cremigkeit. Im Verlauf entwickeln sich dann auch noch die typischen Aromen wie Pfeffer, Röstnoten, Eichenholz und Leder. Ein komplexer Blend, der überzeugt.

Die Zigarren sind insgesamt auf 98.000 Stück limitiert.

Flor de Copan Special Edition Belicoso

Flor de Copan Special Edition Belicoso

Die Belicoso kommt in einer formschönen, weißen Holzkiste mit insgesamt 10 Stück.
Die Zigarren sind aus feinsten Tabaken aus Honduras und Nicaragua hergestellt und bieten ein vollmundiges Aroma. Das Umblatt ist ein Broadleaf aus Nicaragua und das Deckblatt aus Ecuador.

Jede einzelne Zigarre hat neben der normalen Banderole noch 2 weitere Ringe, die speziell für diese Special Edition kreiert wurden. Außerdem ist jede Zigarre mit einem Stück Zedernholz umwickelt. Und genau dieser Geschmack spiegelt sich auch im Aroma wieder. Mit Noten von Holz, Zedern, Gewürzen und Schokolade bietet die Zigarre einen außergewöhnlichen Genuss. Und zu einem Preis von 7,80 € zusätzlich noch ein absoluter Preis-Leistungs-Knaller.

VegaFina Robusto Extra Pigtail 7 Years Aged

VegaFina Robusto Extra Pigtail 7 Years Aged

Auch die eher als mild und einsteigerfreundlich bekannten VegaFina haben limitierte Serien. Besonders auffällig bei dieser Zigarre ist das sogenannte Pigtail. Hiermit ist das kleine Ringelschwänzchen am Kopf der Zigarre gemeint. Zur Herstellung werden besonders erfahrene Roller eingesetzt, um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten.

Ein Teil des Tabaks ist seit sieben Jahren gereift, unter anderem auch das Deckblatt aus Ecuador. Die Einlage besteht aus einer Mischung aus kolumbianischen, dominikanischen und honduranischen Tabaken. Das Ergebnis ist ein weiches Raucherlebnis mit Noten von Erde, Holz, Creme und Süße. Auch leichte Pfeffernoten sind bemerkbar, die sich gut in das Gesamtaroma einfügen.
Insgesamt eine sehr interessanter Blend, der sicherlich auch weiterhin für Einsteiger interessant bleibt, aber auch dem erfahrenen Aficionado ein leckeres Raucherlebnis liefert.

Sicherlich ist auch für Sie eine passende Limitada dabei!

Wir wünschen viel Freude beim Genießen,

Ihr Cigarworld Team

CIGARWORLD Hausmesse 2019

Galerie

Diese Galerie enthält 48 Fotos.

Schön war’s! Zum bereits zehnten Male fand am vergangenen Samstag, dem 14. September 2019, unsere Cigarworld Hausmesse statt. Über 350 Gäste, zahlreiche Aussteller und prominente Gesichter der Branche kamen in Düsseldorf bei bestem „Zigarrenwetter“ zusammen, um sich ganz ihrer gemeinsamen … Weiterlesen

Seminarüberblick zur Hausmesse 2019

Am 14. September ist es endlich wieder soweit, unsere Hausmesse steht bevor. In diesem Jahr laden wir Sie bereits zum zehnten Male ein, mit Ausstellern und vielen Aficionadas und Aficionados ins Gespräch zu kommen, zu fachsimpeln oder einfach die ein oder andere gute Zigarre zu genießen.

Cigarworld Hausmesse

Selbstverständlich haben Sie auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, an zwei interessanten Seminaren teilzunehmen. Wir starten um 13.00 Uhr mit dem Einlass, sodass Sie genug Zeit haben, sich für die Seminare anzumelden.

Die Seminare selbst starten um 14.00 Uhr.

 

Seminarüberblick

Priciple Cigars

Nachdem Darren Cioffi, der Kopf hinter Principle Cigars, im letzten Jahr die Teilnehmer seines Seminars mit seinem Wissen über historische Bauchbinden begeisterte, widmet er sich in diesem Jahr der Zigarrenkiste:

Kunstsinnige Werbung – Werbung ist Kunst – von Zigarrenkisten und der Kunst, sie liebevoll zu gestalten.

Dabei genießen Sie mit Darren zusammen Kaffee und die Priciple Frothy Monkey.

Darren Cioffi

 

Royal Danish

Im letzten Jahr stellte Jan Vistisen uns seinen außergewöhnlichen Rumnac vor, dieses Jahr heißt es:

Arruco und Royal Danish – oder wie man von Pontius zu Pilatus rennen muss, um einen Fusion-Spirit produzieren zu dürfen.

 

Gurkha Cigars 

Juan Lopez, Masterblender bei Gurkha Cigars, und Cristina Santana stellen uns die Gurkha Warrior und die Geschichte dahinter vor:

Classic meets Extravaganz: Kontrovers, vielseitig, besonders.

Zur Zigarre verköstigen Sie einen passenden Wein.

 

Bespoke/Casdagli

Jeremy Casdagli feiert im Rahmen seines Seminars die Deutschlandpremiere seiner „Daughters of the Wind“.

Zur Zigarre wählte Jeremy mit dem Damoiseau Rhum Agricole aus Guadaloupe den passenden Rum aus.

Hausmesse Seminar 2

 

Epic Cigars

Dean Parsons ist auf unserer Hausmesse bereits ein alter Bekannter. In diesem Jahr erzählt „unser“ Sonnyboy aus seinem Leben und von seinen Zigarren.

 

Black Label Trading Company

Hierbei handelt es sich um nichts weniger als eine Deutschlandpremiere und dies noch vor der Intertabac: James und Angela Brown stellen sich, ihre Zigarren und ihre eigene Fabrik vor. James erklärt in einer Blendung Session zum Mitmachen, wie seine Zigarre NBK entsteht und warum sie so schmeckt, wie sie schmeckt. Jeder Seminarteilnehmer erhält drei verschieden Nicaragua-Tabake in kleinen Röllchen (puritos).

Geraucht wird die NBK, gepaart mit Rum aus Nicaragua.

Zwei Tage nach unserer Messe findet am Montag, 16. September ab 19.00 Uhr, in unserer Lounge ein Black Label Trading Company Tasting statt.

 

Wolfertz Aventura

Thorsten Wolfertz – vor allem bekannt als Importeur hochwertiger Premiummarken wie Alec Bradley oder Plasencia – stellt eine eigene Zigarrenserie vor und lässt sie in den Prozess des Zigarrenblendens einblicken.

 

Ferrand Rum Tasting

Jens Tausch wird mit Ihnen verschiedene Produkte aus der Plantation Rum Serie von Ferrand verköstigen.

 

Ferrand Crossover Tasting 

Jens Tausch kombiniert den Citadelle Gin No Mistake Old Tom mit einer der besten kubanischen Robustos, der Ramón Allones Specially Selected.

 

Zigarrenrollerseminar mit Rosa Arredondo

Die gebürtige Kubanerin Rosa Arredondo hat eine große Leidenschaft für das „braune Gold“ und eignete sich daher die Fertigkeit des Zigarrenrollens an. Im Seminar zeigt sie Ihnen, wie Sie Ihre eigene Zigarre rollen.

 

Arnold André/ Brick House

Bobby Newman, einer der Eigentümer der J.C. Newman Cigar Company, der ältesten in Familienhand befindlichen Premium-Manufaktur in den USA, stellt seine Brick House Zigarren vor.

 

CAO

Bei CAO wird Masterblender Rick Rodriguez persönlich durch das Seminar führen.

 

CigarSpa

Kurt Steinborn, der Erfinder und Hersteller des CigarSpa-Befeuchtungssystem, berichtet über die Lagerung von Zigarren und den auch mit diesem Thema verbundenen Aspekt der Nachhaltigkeit.

Kurt Steinborn

 

Vauen

Auch in diesem Jahr können Sie einen Einblick in die Welt des Pfeifenrauchens gewinnen: Pfeifeneinsteigerseminar unter der Leitung von Ulrich Möllmann.

Hausmesse Pfeifenseminar

 

Plasencia

Rodrigo Medina, Regionaldirektor für Europa, Asien und den Mittleren Osten bei Plasencia Cigars, beleuchtet die Unterschiede der verschiedenen Tabakanbaugebiete Nicaraguas. Dazu wird eine Zigarre gereicht, deren Format speziell für unsere Messe hergestellt wurde und aus 100% Omtepe-Tabak – einem wichtigen Bestandteil der neuen Alma del Fuego – besteht.

 

Schuster Cigars

Die Zigarrenfabrik August Schuster aus der Zigarrenstadt Bünde blickt auf eine beeindruckende, mehr als 100 Jahre zurückreichende Geschichte zurück. Was liegt da näher, als in die Historie der deutschen Zigarrenproduktion in einem Seminar einzutauchen? Annemarie Schuster selbst wird durch das Seminar führen.

Verköstigt werden ein Brasil- oder Sumatra-Zigarre im Corona-Format und der aus dem eigenen Hause stammende Ann-Eks Rum.

Seminar Schuster

 

CigarKings

Die CigarKings geben in diesem Jahr ihr „Hausmessen-Debüt“. Philipp Kugler stellt Ihnen die Idee hinter seiner Marke „CigarKings“, ihre Besonderheiten und die Entwicklung seit Marktstart 2016 vor.

Neben interessanten Berichten zu Tabakanbau, Produktion, Packaging und Marketing steht Ihnen Philipp in lockerer Atmosphäre Rede und Antwort.

 

Blanco Cigars

David Blanco berichtet von seiner Tätigkeit als Masterblender und Markeninhaber von „Blanco Cigars“ und „Hiram & Solomon Cigars“. Geraucht wird natürlich auch ;-)

 

Selbstverständlich erwarten Sie auch dieses Jahr wieder zahlreiche Aussteller, Probezigarren, Live Musik am Abend und auch für Ihr leibliches Wohl mit Snacks am Mittag und drei Food Trucks am Abend ist gesorgt.

Parkmöglichkeiten finden Sie in der nahegelegenen Parkgarage der Düsseldorfer Arkaden. Von dort kommen Sie bequem mit unserem kostenlosen Shuttle-Transfer zur Cigarworld Lounge.

Wir freuen uns auf Sie!

 

Vorfreudige Grüße aus der Cigarworld Lounge,

Ihr Cigarworld Team

Flake, Plug, Twist, Coins, Cake, Cavendish. Feine Tabakspezialitäten für Kenner.

Pfeifenraucher aller Welt sind stets auf der Suche nach besonders raren, hochwertigen, aromatischen Pfeifentabaken. Die Tabakhersteller bedienen diese „Nische“ natürlich gern, denn allen Unkenrufen zum Trotz lässt sich mit diesem Wunderkraut immer noch gutes Geld verdienen.

Die „Nische in der Nische“ stellen Tabake dar, die sich bestimmten Veredelungs- und Pressprozessen unterzogen haben. Wir reden über Flakes, Plugs, Twists, Curlys, Coins und sonstige „Exoten“, die den Kenner aufhorchen lassen, den Anfänger aber vielleicht etwas ratlos zurück lassen. Wir hatten in diesem Video schon einmal erklärt, was man beim aufbereiten und rauchen dieser Tabakgattung beachten muss, und all dies gilt auch für für die verwandten Gattungen.

Gehen wir nun im Einzelnen auf die Besonderheiten der Herstellung dieser Spezialitäten ein.

Grundtabak und Bestandteil  fast all dieser Zubereitungen ist Virginia aus verschiedenen Anbaugebieten, der Lose in Metallbehälter die mit Ölpapier ausgelegt sind geschichtet wird, um ihn mit hohem Druck zu pressen. Manchmal auch unter der Zufuhr von Hitze oder Dampf.


Heraus kommt ein Tabakkuchen, der durch den Druck ziemlich massiv und Hart geworden ist.


Der Kenner spricht von einem „Plug“. Diese „Tabakblöcke“ werden nur selten in dieser Art und weise zum verkauf angeboten, aber der HU Krater Plug oder DTM Salty Dogs sind eigentlich immer erhältlich. Vor dem Rauchen werden mit einem scharfen Messer feine Scheiben abgeschnitten, die ähnlich wie Flake zerteilt werden können, oder aber als Cube Cut in die Pfeife eingebracht werden. Eine andere Methode ist, sehr, sehr feine Scheiben ( auch „Angel’s Hair“ genannt) abzutrennen, und dann fast Shag- Tabak zu rauchen. So oder so sind Plugs sehr lange ohne besonderen Aufwand Haltbar. Mehr noch, reifen diese Tabake sehr schön nach, und verlieren kaum Feuchtigkeit. Den Ursprung hat dieser Tabakblock in der Seefahrt, wo den Seeleuten Ihre Tabakration in dieser Form dargereicht wurde. Vorteil war, das sich der Tabak sehr lange frisch hielt, und er ja nach belieben frisch vom Stück geschnitten als Rauch- oder Kautabak verwenden ließ.

Kommen wir nun zum direkten Verwandten des Plugs- dem Flake, der mit Sicherheit am verbreitetsten ist.


Es gibt je nach Hersteller unterschiedliche Dicken und Konsistenzen in denen dieser Flake angeboten wird. Flakes von Mac Baren haben zum Beispiel eine sehr feste, gleichmäßige Konsistenz, mit klar erkennbaren Scheiben, die sich auch mit der beliebten „Knick & Falt- Methode“ in die Pfeife einbringen lassen. Flakes von Dan Tobacco (DTM) sind hingegen deutlich lockerer, und die Flakescheiben zerfallen auch schon einmal direkt in der Dose. Grund dafür ist, das anders bei allen anderen Herstellern auf die Zugabe von Gummi Arabicum verzichtet wird. Gummi Arabicum gibt dem Flake also eine deutlich festere Struktur, aber führt auch dazu, das sich am Kopfrand der Pfeife schnell und sehr deutlich eine schwarze Ablagerung bildet. Samuel Gawith Flakes sind deutlich dicker geschnitten, und müssen vor dem rauchen lange getrocknet werden, damit sie besser abbrechen. Aber probieren Sie selbst, Sie werden feststellen das Flake nicht gleich Flake ist.

Die nächste Tabakart ist der Curly, Twist oder Coin der deutlich seltener auf dem deutschen Tabakmarkt anzutreffen ist.



Für diese Sorte werden ganze Tabakblätter, ohne sie zu entrippen zu seilen „verdreht“ oder geflochten. Oftmals besteht der Kern aus einer Würztabaksorte, wie zum Beispiel Perique oder Kentucky. Dann werden Virginiasorten und Burleys um diesen Kern gewickelt. Dieser Prozeß ist fast ausschließlich Handarbeit, was auch erklärt, wieso unterschiedliche Tabakchargen immer etwas anders als die vorhergehende ausfallen können. Die Curlys von Mac Baren bekommen außerdem noch ein Ahornsirup- Casing, das gar nicht unbedingt zum aromatisieren dient. Vielmehr hilft es die Tabake miteinander zu „verkleben“, damit sich die Rolle nicht wieder in ihre Bestandteile auflöst. Verkauft werden diese Tabake dann überwiegend in fertig geschnitten Curlys , die man locker aufrubbelt um sie in die Pfeife einzubringen. Es gibt aber auch ungeschnittene Twists, wie der fast nur aus Kentucky bestehende und kräftige Samuel Gawith Black XX oder der sehr, sehr kräftige Brown No.4.

Zu Guter letzt sei der Cake „Tabakkuchen“ erwähnt, der in Deutschland nur schwer zu finden ist.


Hierbei wird ein fertig gemischter, loser Schnitttabak zu Kuchen gepresst. Dabei wird allerdings deutlich weniger Druck als bei der Herstellung von Plugs verwendet. Der Vorteil liegt in der deutlich intensiveren „Vermählung“ der Unterschiedlichen Tabakbestandteile, und in der besseren Reife- und Lagerfähigkeit.

Ihren Ursprung haben all diese Sorten im so genannten „Cavendish- Verfahren“. Als im frühen 19. Jh. Virginia- Tabake aus den amerikanischen Kolonien nach Europa kamen, wurden diese In Fässer oder Segeltuch eingerollt, um sie besser transportieren zu können. Als diese dann an Land wieder ausgepackt wurden, stellte man fest, das der Tabak einen chemischen Prozeß durchlaufen ist, der ihn dunkler, luftiger und etwas süßer werden ließ. Wer intensiver in das Thema eintauchen möchte sei das interessante Blog von Ralf Dings empfohlen.

Dieses Verfahren wurde von der Tabakindustrie adaptiert, und gipfelte in der Herstellung des allseits bekannten und viel verwendeten Black Cavendish.


Hier wird allerdings weniger Druck, als große Hitze und Dampf verwendet um den Tabak nachzudunkeln und die Poren zu öffnen, und ihn deutlich süßer zu machen. Dieser Tabak eignet sich dann bestens um ihn mit Aromastoffen zu versehen. Ein prominenter Vertreter dieser Gattung ist der Danske Club Black (ehemals Black Luxury). Auch unser Pipe Republic Ashford hat einen großen Anteil Black Luxury.

Bleibt festzuhalten das „Cavendish“- Tabake sowohl Tabake die eine Pressung durchlaufen sind meinen können, als auch Tabake gemeint sein können, die zum „Black Cavendish“ aufbereitet worden sind.

Bleibt noch die Frage: Warum das alles? Warum sollte ich mich als Pfeifenraucher intensiver mit Flakes, Plugs, Coins etc. beschäftigen?

Tabake wie diese haben ein sehr hohes Reifepotenzial. Sie „verbessern“ sich im Laufe der Jahre, werden „runder“, süßer, intensiver. Wer einmal ein paar Scheiben Capstan Blau aus ende der 40er Jahre probieren durfte weiß wovon ich spreche.

Dieser Reifevorgang ist dann häufig an den gräulich-weißen Ablagerungen zu erkennen, der sich an Virginiatabaken niederschlägt. Die einen Experten sagen, es seien Zuckerablagerungen, die anderen meinen es sind Hinterlassenschaften von Bakterien die diesen Reifeprozeß begünstigen. So oder so, Kenner schätzen diese „Blüte“ sehr und wissen dieses positive Zeichen zu deuten. Anfänger verwechseln dies allerdings häufig mit Schimmel.

Aber auch im frischen Zustand sind diese Presstabake deutlich runder und intensiver als vergleichbare Tabake in losem Zustand. Hinzu kommt sicherlich, das diese Sorten zum „zelebrieren“ des Rauchrituals einladen. Das Abschneiden, aufrubbeln und aufbereiten vor dem Rauchen vertieft den Genuß und fördert den Spaß sich mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Viel Spaß beim Genießen und probieren!

Pipe Republic Blends. Unsere außergewöhnlichen Tabake für außergewöhnliche Pfeifenraucher

Was lange währt, währt endlich gut heißt es.

Wir glauben, das können wir auch zu unseren neuen Tabaken der „Pipe-Republic“- Serie in Anspruch nehmen. Fast zwei Jahre hat es gedauert von der Idee für eine eigenständige Tabakmarken- Serie bis zum fertigen Endprodukt. Und wir haben es uns absichtlich nicht einfach gemacht, obwohl es verführerisch einfache Lösungen gegeben hätte. Doch Sie sind nun endlich erhältlich, nämlich hier.


Der Grundgedanke war, eine Marke zu gestalten, die mit außergewöhnlichen, so bei keinem anderen Händler erhältlichen Mischungen aufwartet, und sich in der gesamten Machart vom Wettbewerb absetzt. Und das fing schon bei der Auswahl des Produzenten unserer Tabake an. Wir waren erfreut, die Firma Dan Tobacco in Lauenburg an der Elbe als Hersteller unserer Tabake gewinnen zu können. Ideen wurden besprochen, Machbarkeiten abgeklärt, Emails gingen hin und her. Schließlich kamen Probesendungen. Tabake wurden geraucht, probiert- auch mehr als nur ein paar Gramm, denn den wahren Charakter einer Mischung kann man oft erst wirklich erfassen, wenn die Dose fast leer ist. Feedbacks wurden ausgetauscht, neue Proben zugeschickt, und alles Begann von vorn.

Wahrscheinlich kann man als Laie nicht auf dem ersten Blick erfassen, wie viel Arbeit im Blending neuer Mischungen steckt. Es wäre für uns ein leichtes gewesen zu Hersteller X oder Y zu gehen, und uns zu erkundigen welche Hausmischung bei anderen Händlern zu den Bestsellern gehört, um sie mit unserem Label zu versehen, und zu verkaufen. Doch diesen Weg wollten wir nicht gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Resultat dieser Arbeit sind nun zehn verschiedene Blends, auf die wir nicht ohne Grund stolz sind, und die für jeden Pfeifenraucher- egal ob Aromaliebhaber oder Naturbursche ein tolles Geschmacks und Aromaerlebnis bereit halten.

Diese wollen wir ihnen hier kurz vorstellen.

  1. Pipe Republic Ashford: Black Cavendish, heller Virginia und brauner Burley bilden die Basis für den Ashford aus der Reihe der Pipe Republic Blends. Veredelt wird die relativ fein geschnittene Mischung durch ein Backpflaumen, sowie Vanille- Honig Aroma. Ein leichter, süßlicher Pfeifentabak, der sich auch in kleineren Pfeifen gut entwickelt. Trotz Aromatisierung sauberer, trockener Abbrand.
  2. Pipe Republic Botany Bay: Die Botany Bay aus der Pipe Republic Blends Serie ist ein ausgewogener, aber vollmundiger Ready- Rubbed Virginia mit einer gehörigen Portion Perique. Durch lange Pressung, und sehr hochwertige Rohtabake konnte komplett auf das hinzufügen von Aromastoffen verzichtet werden. Sehr komplexer und raffinierter Pfeifentabak, ein Genuss für den Kenner!
  3. Pipe Republic Broadstairs: Neben Margate und Ramsgate ist Broadstairs das unbekanntere Juwel Süd- Ost Englands auf der Thanet- Halbinsel. Doch Kenner ziehen Broadstairs den bekannteren Reisezielen vor. So auch unsere tolle, traditionelle englische Mischung, die aus 40% Latakia, 10% Kentucky, Commonwealth-Virginia, einer gehörigen Portion Orient, und etwas Perique besteht. Eine Pfeifentabak für Kenner, der so wie hier nur bei uns zu finden ist. Volles Aroma, volles Rauchvolumen, voller Duft, ein echter Pipe Republic Blend.
  4. Pipe Republic Canterbury: Blumiger Black Cavendish und heller Virginia bilden die Basis für den leichten, bekömmlichen Canterbury aus der Pipe Republic Blends Serie. Verfeinert wird die Mischung durch die Zugabe von Himbeernoten und dem Aroma vom Williams-Birne. Freunde süßer Pfeifentabake werden Ihre Freude haben! Gutmütiger, trockener Abbrand und wenig Feuchtigkeit.
  5. Pipe Republic Cliftonville Flake: Ein Pfeifentabak aus bestem Virginia mit nur einer kleinen Dosis Perique, und einer winzigen Portion „englischen“ Aromas. Etwas süßlich- duftiger und sehr mild. Der Pipe Republic Blends Cliftonville Flake lässt sich sehr leicht aufreiben, und brennt so etwas zügiger ab. Eine ideale Wahl um Flake- Tabake kennenzulernen.
  6. Pipe Republic Folkestone: Wie Folkestone ist dieser Pipe Republic Blend vom relativ milden Klima verwöhnt. Ein echter „oldschool“ Black Cavendish, leicht, mild und süß. Angereichert mit Ahornsirup und Bourbon- Vanille. Ein wirkliches Fest für Freunde aromatisierter Pfeifentabake. Dennoch trockener Abbrand und kaum Kondensat.
  7. Pipe Republic Northeforeland. Fast schwarze, rauchig- würzige Flakeplatten und vollmundig- voluminöser Rauch, das ist der Pipe Republic Blends Northforeland Flake. Unser Virginia- Latakia Flake duftet nach Seeluft und Torffeuer. Trockener Abbrand, eher leicht bis mittelkräftig. Sehr starker Raumduft. Ein Pfeifentabak, der seinesgleichen sucht.
  8. Pipe Republic St. Peters Flake: Der St. Peter`s Flake ist ein aromatischer, traditioneller Virginia- Perique Flake. Neben dem natursüßen Virginia kommt der würzige Perique bestens zur Geltung. Sehr langsamer, trockener und sauberer Abbrand, gut mittelkräftig. Ein sehr aromatischer Pfeifentabak aus der Pipe Republic Blends Serie.
  9. Pipe Republic Vking Bay Flake: Der Viking Bay Flake aus der Reihe der Pipe Republic Blends ist ein heller, vollmundiger und reiner Virginia- Flake, der als einer der wenigen zum allergrößten Teil aus echten US- Virginia aus dem Old Belt besteht. Seine lange Reifezeit gibt ihm ein sehr „rundes“ Aroma. Ein Pfeifentabak mit hohem Aging- Potenzial, und langsamen Abbrand.
  10. Pipe Republic Whitstable: Englische Pfeifentabake hatten hin und wieder den Hang zu etwas exzentrischem. So auch dieser Pipe Republic Blend. Hochwertiger Ready Rubbed Virginia mit hoher Eigensüße, aber auch Würze bildet die Basis des Whitstable. Ergänzt wird dieser Tabak durch die Zugabe einer interessanten Aromenkomposition, die sich am ehesten mit dem von Pfefferkuchen und Spekulatius vergleichen lässt. Resultat ist diese spannende Komposition, die zum experimentieren einlädt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der Kenner wird längst bemerkt haben, das wir uns bei der Namensgebung gehörig von der wunderschönen Landschaft und den Orten im äußersten Süd- Osten Kents, auf der Thanet- Halbinsel inspirieren ließen.

So wie diese Orte für viele Reisende wahre Juwelen sind, die es noch zu entdecken gilt, sind es auch unsere Tabake, die auf Ihre Entdeckung warten.

Probieren Sie, und lassen Sie sich von großer Vielfalt und kompromißloser Qualität überzeugen.

Semiarplan zur Düsseldorfer Pfeifenmesse am 06.04.19

Zur ersten Düsseldorfer Pfeifemesse am 06.04.19 -> Tickets hier haben wir ein kurzes Update bezüglich des Seminarplans.

Unsere Planung sieht wie folgt aus.

  1. Offizieller Beginn der Verantsaltung ist 13 Uhr
  2. 14- 15 Uhr Per Georg Jensen/ Mac Baren Tasting von Rohtabaken, Erklärung Pfeifentabakproduktion
  3. oder 14-15 Uhr Pierre Ferrand Cognac- Seminar
  4. 15:30-16:30 Alexander Eckert: Die Geheimnisse der Pfeifen+ Tabakproduktion
  5. 17- 18 Uhr Lantenhammer: Slyrs Whisky- Tasting oder Christian Oehme: Rund um die Pflege der Pfeife

Wir freuen uns auf eine gut besuchte Veranstaltung, bis bald!

Neues von Warped Cigars

Als wir im Jahre 2016 auf der IPCPR in Las Vegas die Jungs von Warped Cigars um ihren hippen und charismatischen Gründer Kyle Gellis trafen, war uns schnell klar, dass wir die 2014 gegründete Marke umgehend nach Deutschland holen mussten.

Kurze Zeit später konnten wir dann die Serien Futuro, Maestro del Tiempo, Villa Sombra und La Hacienda exklusiv anbieten, die binnen kurzer Zeit viele Liebhaber fanden.

Umso mehr freuen wir uns, dass wir unser exklusives Warped Sortiment nun um einige Neuheiten erweitern können.

Warped Cigars Neuheiten

 

Flor del Valle

Der Name Flor del Valle geht zurück auf eine alte, nicht mehr existente kubanische Marke zurück. Eine Besonderheit bei der in Nicaragua gänzlich von Hand gefertigten nicaraguanischen Puro ist der Rückgriff auf traditionelle kubanische Fertigungstechniken wie etwa das Entubado Bunching und die Triple Cap.

Warped Flor del ValleErhältlich ist die Warped Flor del Valle in den beiden Formaten Cristal (6 x 42) und Gran Valle (5.5 x 50) und besticht neben der markentypischen perfekten Verarbeitung auch mit einem wunderschönen traditionellen Art Work des Zigarrenrings.

Einzeln oder in Kisten zu 25 Stück ab 9.90€ erhältlich.

 

Serie Gran Reserva 1988

Warped Serie Gran Reserva 1988

Die Serie Gran Reserva 1988 wurde bereits 2017 auf der IPCPR in Las Vegas vorgestellt, auf dem amerikanischen Markt erschien sie jedoch mit mehr als einem Jahr Verspätung. Der Grund hierfür: Die Zigarre, die Kyles Geburtsjahr im Namen trägt, war für ihn nicht perfekt genug, brauchte noch Zeit, um sich zu entwickeln.

Erhältlich ist die Serie Gran Reserva 1988 ausschließlich im Robustoformat, einzeln oder in schlicht gestalteten 25er-Kisten ab 8.70€.

 

La Relatos

Die La Relatos wurde im vergangenen Jahr in Las Vegas präsentiert, basiert jedoch auf einem der ersten Warped Blends, der noch aus der Zeit stammte, als man Warped Cigars noch nicht in den Zigarrenshops in den USA fand.

Warped La RelatosFür Umblatt und Einlage werden Tabake aus Nicaragua verwendet, das Deckblatt ist ein aus Ecuador stammender H. (weiter dürfen wir hier nicht schreiben ;-) ).

Erhältlich ist die La Relatos ausschließlich in einem schlanken Petit Lancero-Format (6 x 38) einzeln oder in Kisten zu 50 Stück ab 9.30€.

Neue Warped Cigars

 

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Probieren der exklusiven Warped Neuheiten!

 

Rauchige Grüße aus der Cigarworld Lounge

Ihr Cigarworld Team

Unsere Öffnungszeiten zu Karneval

Düsseldorf ist bekanntlich eine der Karnevalshochburgen überhaupt – und wir wollen Sie hier kurz informieren, wie sich diese Tatsache auf unsere Öffnungszeiten auswirkt:

Cigarworld Karneval 2019

Wir haben an fast allen Karnevalstagen ganz regulär geöffnet, nur an Rosenmontag (04.03.2019) bleibt die Cigarworld Lounge geschlossen und auch die Versandzentrale ist an diesem Tag nicht besetzt, da die DHL und UPS den Düsseldorfer Karnevalszug ja ohnehin nicht umfahren können. ;-)

Schöne Grüße und Helau aus Düsseldorf

Neue Eigenimporte: Man O’War und Ave Maria

Ende Dezember konnten wir Ihnen an dieser Stelle die Zigarrenserie „Sons of Anarchy Black Crown“ vorstellen, die wir als offizieller Distributionspartner von STG exklusiv auf den deutschen Markt brachten. Die erste Lieferung war binnen kurzer Zeit ausverkauft – keine Sorge: Nachschub ist bereits unterwegs!

Umso mehr freut es uns, dass wir infolge dieser Distributionspartnerschaft nun zwei weitere spektakuläre, bei A.J.Fernandez produzierte Neuzugänge vermelden können: Man O’ War und Ave Maria. 

Man O'War & Ave Maria

Bei beiden Linien Marken handelt es sich wie im Falle der „Sons of Anarchy“ um Eigenmarken des größten US-amerikanischen Zigarrendistributeurs Cigars International.

 

Man O’War

Man O'War Logo

Hinter dem zugegebenermaßen sehr martialischen Namen verbergen sich keine Männer des Krieges oder gar Kriegsschiffe, sondern abwechslungsreiche Smokes zu einem sehr guten Preis.

Man O'War Zigarren

Während die mit einem ecuadorianische Connecticut gedeckte Man O’War Virtue mit fruchtigen und nussigen Aromen eher die Liebhaber milderer Zigarren anspricht, stellt die Ruination die kräftigste Linie der Marke dar. Der kräftige, vollmundige Smoke bietet neben cremigen Aromen auch Kakao, Kaffee und anfangs auch eine ordentliche Prise Pfeffer.

Man O'War Ruination

Erhältlich sind beide Serien in zwei Formaten ab 6.00 € pro Stück.

 

Ave Maria

Ave Maria Zigarren

Auch bei der Marke mit dem religiös anmutenden Namen bieten wir Zigarren aus zwei Serien an.

Ave Maria Ark of the Covenant

Hierbei stellt die Ark of the Covenant (benannt nach der in Thora und Bibel erwähnten Bundeslade) die kräftigere Vertreterin der Marke dar: Komplex, holzig, ledrig und feine Kräuteraromen dominieren die insgesamt mittelkräftige Zigarre.

Ergänzt wird unser Angebot durch zwei Formate (Robusto und Toro) der Immaculata-Serie. Wie der Name es erahnen lässt, ist die „Unbefleckte“ die mildeste Vertreterin und bietet einen herrlich cremigen und milden Smoke.

Ave Maria Serien

Erhältlich sind die Zigarren der Marke Ave Maria ab 7.00€ pro Stück.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen!

 

Rauchige Grüße aus Düsseldorf,

Ihr Cigarworld Team